Rhabarber Pflanzenschutz

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramularia an Rhabarber. (J.Kreiselmaier)
Phytophthora-Rhizomfäule an Rhabarber. (Jochen Kreiselmaier)

Beim Anbau von Rhabarber (Rheum rhabarbarum), können ernsthafte Krankheiten und gefährliche Schädlinge auftreten, die sogar zu Totalausfällen führen können. Eine genau Kenntnis aller Schaderreger und vorbeugende Maßnahmen sind deshalb angebracht. Rhabarber gehört zu der Pflanzenfamilie der Knöterich Gewächse. Als mehrjährige Dauerkultur sind insbesondere bei der Neuanlage Vorbeugemaßnahmen zu bedenken. Die Folgenden Hinweise dienen der Förderung sowohl des Integrierten als auch des ökologischen Anbaus von Rhabarber. <br

Vorbeugender Pflanzenschutz schon bei der Rhabarber Anbauplanung

Vorbeugen ist besser als heilen.jpg
  • Fruchtfolge bedenken, Fruchtwechsel optimieren. Tipps dazu siehe: Fruchtwechsel im Gemüsebau
  • Kein Anbau auf einer Parzelle auf der in den letzten Jahren Rhabarber stand!
  • Die Böden vor Anbaubeginn auf ihre Nährstoffversorgung, Humusgehalt, pH-Wert usw. kontrollieren! Mehr dazu siehe: Rhabarber Erwerbsanbau
  • Keine Parzelle mit Wurzelunkräuter Probleme!
  • Kein Anbau neben risikoreichen Schilfbeständen!
  • Parzelle ohne Nematoden Probleme wählen!
  • Anbau in einer Parzelle mit Mulden und der Staunässengefahr?
  • Gesundes Pflanzmaterial verwenden!

Vor der Neuanlage Informationen zur Sortenwahl sichten

Den möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel prüfen

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Nichtparasitäre Ursachen

An Rhabarber Bestände können nichtparasitäre Probleme auftreten, die zu einem Gesamtausfall führen können.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Blattverbrennungen bei der Verfrühung

Frostschaden bei Verfrühung. (Josef Schlaghecken)

Bei der Ernteverfrühung mit Hilfe einer Folien Bedeckung kann es zu Blatt Verbrennungen kommen.

Schadbild

  • Der Schaden entsteht evtl. bei einer Ernteverfrühung mit Hilfe einer Folienbedeckung.
  • Liegt die Folie sehr stramm, kommt es zu großen Kontaktflächen von Blätter-Folie.
  • An den Kontaktstellen (siehe Fotos) kommt es zu einer Blattzerstörungen.
  • Der Blatt Schaden kann durch Frost oder Hitze entstehen.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Die Folienbedeckung nicht zu stramm auflegen.
  • Rechtzeitig jegliche Bedeckung abnehmen.
  • Die Empfehlungen der Anbauberatung zur Ernteverfrühung.

Quellen

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Staunässe

Staunässe Schaden an Rhabarber. (Jochen Kreiselmaier)

Bei einer längeren Stäunässe können Rhabarberpflanzen Schaden erleiden und sogar ganz ausfallen.

Schadbild und Entstehung

  • Blätter verfärben rötlich.
  • Die Pflanzen welken.
  • Die Pflanzen sterben.
  • Wasserstau über mehrere Wochen kann einen Bestand vernichten.
  • Pflanzen in Boden Mulden sind besonders gefährdet.

Vorbeugung

  • Kein Anbau auf Parzellen mit größeren Bodenmulden.
  • Vor Anbaubeginn vorhandene Bodenverdichtungen auflösen.
  • Die Regenverdaulichkeit des Bodens durch Humus Anreicherung, Kalkung usw. verbessern.

Quelle

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Trockenschäden

Trockenschaden an einem Rhabarber Bestand. (Jochen Kreiselmaier)

Insbesondere auf extrem leichten Böden kann es ohne Bewässerung zu Trockenschäden kommen.

Schadbild und Lebensweise

  • Die Blätter welken.
  • Die ältesten Blätter verbräunen.
  • Ältere Blätter sterben ab.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Humusgehalt des Bodens optimieren.
  • Bodenbedeckung mit organisches Mulch Material.
  • Beregnungs Möglichkeit sicherstellen.

Quellen

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Virus Krankheiten

An Rhabarber Bestände können Viruskrankheiten auftreten, die zum Gesamtausfall führen können.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Viruskrankheiten (Verschiedenen Arten)

Virus Befall an einem Rhabarber Blatt.
(Josef Schlaghecken)

Je nach dem Auftreten von Virus Krankheiten zeigen sich sehr unterschiedliche Schadsymptome.

Aktuelle Virosen

  • Arabis mosaic virus (ArMV) Arabis Mosaik-Virus.
  • Cherry leaf roll virus (CLRV).
  • Cucumber mosaic virus (CMV) Gurkenmosaik-Virus.
  • Strawberry latent ringspot virus (SLRSV).
  • Tobacco mosaic virus (TMV) Tabakmosaic-Virus.
  • Tobacco necrosis virus (TNV) Tabaknekrose-Virus.
  • Turnip mosaic virus (TuMV) Wasserrübenmosaik-Virus.

Schadbild und Lebensweise

  • Auf Grund der Vielzahl möglicher Virsosen ist ein Befall leicht möglich.
  • Etwa ab April zeigen sich die Schadbilder an den befallenen Pflanzen.
  • Die Schadsymptome sind sehr unterschiedlich.
  • Bekannt ist z.B. die Bildung von Flecken an den Blättern.
  • Je nach Virose ist eine Übertragung durch Blattläuse, durch das Saatgut oder anderweitig möglich.

Wirtspflanzen

  • Sehr viele Pflanzenarten.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Gesundes Pflanzmaterial.
  • Jungpflanzenbetretriebe können weitgehend virusfreies Pflanzgut erzeugen.
  • Blattlausbefall regulieren.
  • Eine Bekämpfung mit Pflanzenschutzmittel ist nicht möglich.

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Bakterien Krankheiten

An Rhabarber Bestände können Bakterienkrankheiten auftreten, die zum Gesamtausfall führen können.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Erwinia Weichfäule (Erwinia rhapontici)

Rhabarber Rhizom Fäule. (Josef Schlaghecken)

Eine weltweit weitverbreitete Rhabarberkrankheit.

Synonyme (laut EPPO)

  • Erwinia carotovora var. rhapontici.
  • Pectobacterium rhapontici.
  • Phytomonas rhapontica.

Schadbild und Lebensweise

  • Befallene Rhizome faulen im Knospenbereich.
  • Die Fäulnis beginnt im Boden, meist dicht unter der Bodenoberfläche.
  • Das Bakterium entwickelt sich laut Metcalfe bei Temperaturen von 0-37°C.
  • Das Gewebe färbt sich anfangs braun und dann schwarz.
  • Die befallen Stellen werden weich und sterben ab.
  • In den Rhizomen entstehen dann Hohlräume.
  • Gewebeverletzungen erleichtern das Eindringen der Erreger.
  • Vermutlich befördern die Nematoden (Anguillulina dipsaci) das Eindringen der Bakterien.

Wirtspflanzen (laut EPPO)

  • Actinidia chinensis, Allium cepa, Allium sativum, Amaranthus hybridus, Beta vulgaris, Chamaemelum nobile, Cicer arietinum, Citrus limon, Citrus paradisi, Citrus sinensis, Cyclamen persicum, Daucus carota, Dianthus sp., Eutrema japonicum, Gerbera jamesonii, Hippeastrum sp., Hyacinthus orientalis, Lens culinaris, Lolium sp., Medicago sativa, Melissa officinalis, Mentha x piperita, Morus sp., Phaseolus vulgaris, Pisum sativum, Prunus persica, Pyrus pyrifolia, Rheum rhaponticum, Solanum lycopersicum, Triticum aestivum, Triticum durum, Verbena hybrids.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Kein Rhabarber Anbau nach Rhabarber.
  • Möglichst eine fünfjährige Anbaupause einlegen.
  • Gesunde Jungpflanzen verwenden.
  • Eine direkte Bekämpfung ist nicht möglich.

Quellen

Suche aktuelle Forschungsberichte

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Pilzkrankheiten

An Rhabarber Bestände können Pilzkrankheiten auftreten, die zum Gesamtausfall führen können.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Falscher Mehltau (Peronospora jaapiana)

Eins Pilzkrankheit, die Schäden an Rhabarberpflanzen hervorrufen kann.

Schadbild und Lebensweise

  • An den Blättern bilden sich gelblich braune nekrotische Flecken.
  • Blattunterseits entsteht ein weißlich-violetter Pilzsporenrasen.
  • Bei einem stärkeren Befall laufen die Befalls Fleckenzusammen.
  • Später stirbt das Gewebe ab und fällt heraus.

Feuchte, kühle Witterung begünstig die Entwicklung der Krankheit.

  • Durch Regen und Wind werden die Pilzsporen auf die anderen Blätter der Pflanze und auf benachbarte Pflanzen übertragen.
  • Der Pilz überwintert meist auf Knospen oder auf abgestorbenen, erkrankten Pflanzenresten.
  • Im Boden kann der Pilz einige Jahre überdauern.

Wirtspflanzen

  • Rheum rhabarbarum

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Anbau von Rhabarber nach Rhabarber frühesten nach drei Jahren.
  • Bei Bedarf den Einsatz von Pflanzenschutzmittel erwägen.

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quellen

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Didymella Blattflecken (Didymella rhei)

Didymella Blattflecken an einem Rhabarber Blatt.
(Øyvind Holmstad)

Eine Blattfleckenkrankheit, die Rhabarber Bestände schädigen kann.

Synonyme

  • Ascochyta rhei.
  • Phoma rhei.

Schadbild und Lebensweise

  • Zu Beginn entstehen kleine gelb-grüne, mosaikartige Veränderungen an den befallenen Blättern.
  • Später entwickeln sich rötliche oder bräunliche Flecken an den Blättern.
  • Die Flecken haben einen unterschiedlichen Durchmesser und fließen bei einem stärkeren Befall zusammen.
  • Die Zentren der Blutflecken werden später weißlich und fallen heraus.
  • Dann zeigen sich die Löcher mit einem rötlichen Ring.
  • Die sich bildenden Pyknidien (Sporenbehälter) kann man mit einer Lupe sehen.
  • Die Pygnidien habe eine Größe von etwa 150-200 µm und sind oliv, braun oder schwarz gefärbt.

Wirtspflanzen

  • Rheum-Arten

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Bei Neupflanzungen auf gesunde Jungpflanzen achten.
  • Befallene Blätter mit den Blattstielen entfernen, um so, die Weiterverbreitung zu verringern.
  • Befallene Pflanzenteile sobald möglich zerkleinern und damit die Verrottung beschleunigen.
  • Bei einem sehr starken Befall den Bestand schlägeln den Neuaustrieb fördern.
  • Bei Bedarf den Einsatz von Pflanzenschutzmittel erwägen.

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Phytophthora Stängelgrundfäule (Phytophthora cactorum)

Phytophthora Fäule an Rhabarber. (Jochen Kreiselmaier)

Die bodenbürtige Pilz kann Rhabarberanlagen stark schädigen.

Synonym

  • Phytophthora omnivora.

Schadbild und Lebensweise

  • Diese Pilzkrankheit kann größere Schäden verursachen.
  • Der Pilz befällt die Rhizome.
  • Das kranke Gewebe wird anfangs wässrig und später bräunlich.
  • Ähnliche Schäden können auch durch Phytophthora nicotianae oder Pythium-Arten verursacht werden.
  • Die Pilze verursacht an Erdbeeren die Lederfäule.
  • Laut Crüger ist Krankheit auch als Kragenfäule der Obstbäume bekannt.
  • Der Pilz überdauert im Boden mit seinen Oosporen 10 Jahre und länger.
  • Die Oosporen wurden bis in eine Bodentiefe von 50 cm gefunden.
  • Eventuell kann auch Phytophthora nicotianae auftreten.

Wirtspflanzen

  • Cucumis, Cucurbita, Fragaria, Panax ginseng, Rheum rhabarbarum, Solanum melongena und verschiedene Gehölze,

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Kein Anbau auf befallenen Parzellen.
  • Kein Anbau nach Obstanbau.
  • Kein Anbau unter Obstanlagen.
  • Wirtspflanzen als Vorkultur meiden.
  • Gesundes Pflanzenmaterial verwenden.

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Ramularia Blattflecken (Ramularia rhei)

Ramularia Flecken an Rhabarber. (Jochen Kreiselmaier)

Eine Pilzkrankheit, die häufig auftritt aber eher selten zu größeren Ertragsverlusten führt. Es gab auber schon Totalausfälle.

Schadbild und Lebensweise

  • Es bilden sich kleine Flecken an den Blättern und Stängeln.
  • Die Flecken sind rund bis oval.
  • Zu Beginn sind die Flecken rötlich gefärbt.
  • Später bekommen die Befalls Flecken eine helle Mitte mit einem intensivrötlichen Rand
  • Bei einem sehr starken Befall fließen die Befalls Flecken zusammen.
  • Die Krankheit wird gefördert durch ungünstige Standorte
  • Große Nässe fördert die Entwicklung der Ramularia Krankheit.
  • Die optimale Temperatur zur Pilzentwicklung liegt im Bereich von 20°C.
  • Der Pilze kann auf alten Rhabarberblättern und -stängeln überwintern.
  • Ramularia rhei kann über infizierte Rhizome verbreitet werden.

Wirtspflanzen

  • Rheum

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Gesunde Jungpflanzen verwenden.
  • Bodenfruchtbarkeit optimieren.
  • Staunässe vermeiden.
  • Nährstoffversorgung durch eine Bodenanalyse überprüfen und Mängel beseitigen.
  • Bei einem starken Befall den Bestand schlägeln und die Verrottung der Pflanzenmasse fördern.
  • Bei Bedarf den Einsatz eines zugelassenen Pflanzenschutzmittels erwägen.

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Rostpilz (Puccinia phragmitis)

Rost an einem Rhabarber Blatt.
(Øyvind Holmstad)

Der Rostpilz kann Rhabarber Blätter befallen. Größere Schäden sind jedoch kaum zu erwarten.

Synonym (laut EPPO)

  • Puccinia rubella.

Schadbild und Lebensweise

  • Auf den Blattoberseiten bilden sich rundliche leuchtend rote Flecken.
  • An den Blattunterseiten bilden sich an den Befalls Stellen Äzidio Sporenlagern.
  • Aus den dann später farblose bis gelbliche Äzidio Sporen entlassen werden.
  • Das Myzel des Pilzes wächst interzellulär und bildet Saugfäden, die in das Speichergewebe der Rhabarber Blätter wachsen.
  • Auf Rhabarber werden die Frühjahrsporenformen (Äzidiosporenlager und Spermogonien) gebildet.
  • Die Äzidien haben farblose bis leicht gelbliche, feinwarzige Äzidiosporen, die 16-21 x 14-15 μm messen.
  • Puccinia phragmitis ist wirtswechselnd.
  • Die Uredo und Teleutosporen bilden sich auf Schilfpflanzen (Phragmites communis).

Wirtspflanzen

  • Phragmites, Rheum, Rumex.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Möglichst kein Anbau in der Nähe von Schilfpflanzen Bestände.
  • Ein Einsatz von Pflanzenschutzmittel ist normalerweise nicht nötig.
  • Zur Zeit sind keine speziellen Indikationen zugelassen (2/2023)

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Schädlinge

An Rhabarber Bestände können Schädlinge auftreten, die zum Gesamtausfall führen können.
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Blattläuse (Aphis, Mycus u.a.)

Starker Blattlausbefall an Rhabarberblatt.
(Josef Schlaghecken)

Blattläuse können in größeren Mengen an den Blättern der Rhabarber Pflanzen vorkommen. Meisten kommt es jedoch zu keinen größeren Ertragsverlusten. Gefährlich ist jedoch die Übertragung von Viruskrankheiten.

Aktuelle Blattlaus Arten

  • Schwarze Bohnenlaus (Aphis fabae).
  • Pfirsichblattlaus (Myzus persicae).

Schadbild und Lebensweise von Aphis fabae

  • An den Blättern des Rhabarbers können Blattläuse vorkommen.
  • Der Saugschaden wird nicht besonders hoch eingeschätzt.
  • Gefährlich wird ein Läusebefall wegen der möglichen Übertragung von Viruskrankheiten.
  • Die schwarzen Blattläuse findet man vor allem an den Blattunterseiten.
  • Die flügellosen, erwachsene Blattläuse sind 2-3 mm groß.
  • Die Schwarze Bohnenlaus überträgt Pflanzenviren, wie z. B. Rübengelbvirus, Rübenmosaikvirus oder Bohnengelbmosaikvirus.
  • Erwachsene Schwarze Bohnenläuse legen ihre Überwinterungseier an Gehölz wie z.B. Euonymus, Viburnum oder Philadelphus.
  • Im Frühjahr schlüpfen aus den Eiern Blattläuse. Die sich später entwickelnden, geflügelten Exemplare besiedeln u.a. auch Rhabarber Bestände
  • Pro Saison gibt es viele Generationen.
  • Mit zunehmendem Blattlausbefall siedeln sich meist Nützlings Arten wie Gallmücken, Marienkäfer, Raubwanzen, Schlupfwespen oder Schwebfliegen an.

Wirtspflanzen

  • Apium graveolens, Beta vulgaris, Capsicum, Citrullus, Cucumis melo, Cucurbita, Daucus carota, Fragaria, Glycine max, Helianthus annuus, Phaseolus, Pisum sativum, Solanum lycopersicum, melongena, Solanum tuberosum, Spinacia oleracea, Triticum, Vicia faba, Zea mays

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Nützlings Förderung in Betrieb und Gewanne.
  • Möglichst keine Winterwirte-Gehölze in der Nähe.
  • Bei der Bestandskontrolle auch den Nützlings Besatz bestimmen und einschätzen.
  • Wenn ein Insektizid Einsatz nötig, dann möglichst weit vor dem voraussichtlichen Erntetermin einsetzten.
  • Bei Bedarf den Einsatz zugelassene Blattlausmittel erwägen.
  • Insbesondere Junganlagen schützen.
  • Nützlingsschonende Mittel bevorzugen.

Videos

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quellen

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Hasenfraß/Kaninchenfraß

Hasenfraß an Rhabarber Pflanzen. (Jochen Kreiselmaier)

Hasen und Kaninchen können durch Fraß Rhabarber Pflanzen schädigen.

Schadbild und Lebensweise

  • fraß an den Rhabarber Rhizomen.
  • Austreibenden Rhabarber Rhizomen scheinen bes. attraktiv.
  • Bei einem geringen Futterangebot in der Gewanne steigt das Schadensrisiko.
  • Fraß an Neuanlagen kann schnell einen beachtlichen Schaden anrichten.

Wirtspflanzen

  • Rheum, Brassica-arten, Lactuca-Arten und viele andere.

Vorbeugung

  • Normalerweise sind keine besonderen Schutzmaßnahmen nötig.
  • Regulierung der Population im Rahmen der Jagdrechte.
  • Notfalls Zäune.

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Käfer (verschiedene Arten)

Eiablage von Lixus concavus in Rhabarber Stange.
(Roger Griffith)

Verschiedene Käferarten können Rhabarber Pflanzen befallen. Größere Schäden sind normalerweise jedoch nicht zu befürchten.

Aktuelle Käferarten

  • Gastrophysa viridula (Grüner Sauerampfer Käfer).
  • Gastrophysa polygoni (Knöterich Blattkäfer).
  • Lixus convacus (rhubarb curculio).

Schadbild und Lebensweise

  • Schadbild je nach Käferart unterschiedlich
  • Lochfraß in den Blättern.
  • Eiablage in den Stangen.

Wirtspflanzen

  • Rheum, Rumex und andere

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Bestandskontrollen
  • Bei einem kritischen Befall den Einsatz von Pflanzenschutzmittel erwägen.

Möglicher Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Nematoden (Verschiedene Arten)

Ditylenchus dipsaci Nematode (Ulrike Ipach)

Rhabarberpflanzen können von verschiedenen Nematoden Arten befallen und geschädigt werden.

Aktuelle Arten

  • Ditylenchus dipsaci (Stängelälchen)
  • Ditylenchus destructor (Kartoffelkrätzeälchen)
  • Heterodera schachtii (Rübenzystenälchen)
  • Heterodera trifolii (Kleezystenälchen)
  • Meloidogyne spp. (Wurzelgallälchen)

Schadbild und Lebensweise

  • Je nach Nematoden Art sehr unterschiedliche Schadbilder
  • Missbildungen an den Blattstielen, die später faulen und umkippen.
  • Vermorschungen und Fäulnis an den Stängeln und Wurzeln.
  • An den Wurzeln kommt es zu bärtigen Erscheinungen.
  • Kümmerwuchs.
  • Fraß Stellen erleichtern den Befall von Bakterien und Pilzkrankheiten.

Wirtspflanzen

  • Rheum und viele and Pflanzenarten.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Kein Anbau auf Parzellen mit starken Nematoden Risiko
  • Gesundes Pflanzenmaterial verwenden.

Quelle

Suche aktuelle Forschungsberichte

TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT

Immer aktualisierte Pflanzenschutzempfehlung zum Anbau von Rhabarber


Aktuell möglicher Einsatz von Pflanzschutzmitteln

In der Datenbank PS-INFO findet man einfach und schnell, für die jeweils ausgewählte Gemüsekultur, die aktuell zugelassenen Pflanzenschutzmittel.

Logo PS Info.jpg



{{Hortigate |Suchbegriff = Pflanzenschutzempfehlungen Rheinland-Pfalz – Rhabarber DLR |Text = Pflanzenschutzempfehlungen Rheinland-Pfalz – Rhabarber


Autoren und Mitwirkende

  • Bedlan Gerhard, Dr., Institut für Pflanzenschutz, BOKU, Tulln, Österreich.
  • Koch Ingeborg, Dr. Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR-Rheinpfalz), Neustadt/Wstr.
  • Krauthausen Hermann-Josef, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.
  • Kreiselmaier Jochen, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.
  • Laun Norbert, Dr., Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR-Rheinpfalz), Neustadt/Wstr.
  • Lutz Frieder, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.
  • Mahler Kerstin, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.
  • Naab Bertram, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR-Rheinpfalz), Neustadt/Wstr.
  • Schlaghecken Josef, Neustadt/Wstr.
  • Trautwein Friedhilde, Bundessortenamt, Hannover.
  • Weinheimer Sebastian, Queckbrunnerhof, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.
  • Ziegler Joachim, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, Neustadt/Wstr.

Siehe auch in Hortipendium

Logo-hortipendium.jpg


Quellen Offline

Buch-Pflanzenschutz-im-Gemüsebau-Crüger.jpg
  • Crüger Gerd (2002): Pflanzenschutz im Gemüsebau. Eugen Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-3191-4
  • Hoffman Günter, Nienhaus Franz, Schönbeck Fritz, Weltzien Heinrich, Wilbert Hubert (2002): Lehrbuch der Phytomedizin (2.Auflage). Paul Parey. Berlin. ISBN 3-8001-3191-4
  • Krug Helmut (1986): Gemüseproduktion. Paul Parey. Berlin. ISBN 3-489-54222-3
  • Vogel Georg (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Eugen Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-489-60626-4


Quellen Online