Wickler

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wickler
Tortricidae
Cydia.pomonella.7162.jpg
Systematik
Klasse Insekten
Insecta
Unterklasse Ectognatha
Ordnung Schmetterlinge
Lepidoptera
Unterordnung Glossata
Überfamilie Tortricoidea

Die Wickler (Tortricidae) sind eine Familie in der großen Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera). In Mitteleuropa allein sind fast 500 Wicklerarten bekannt, die vielfach als Schädlinge an den Kulturpflanzen auftreten. Weltweit sind ungefähr 5.000 Arten beschrieben. Die kleinen bis mittelgroßen Falter sind meist Dämmerungs- und Nachtflieger und sitzen über Tag ruhig an versteckten Plätzen. Für die Begattung locken die weiblichen Falter mit ihren Duftdrüsen am Hinterleibsende die Wickler-Männchen durch weibliche Sexuallockstoffe (Pheromone) an. Die Eiablage erfolgt meist einzeln an der Futterpflanze. Die Larven (Raupen) sind häufig in eingesponnen bzw. eingerollten Blättern und im Inneren von Pflanzen und Früchten zu finden. Die Verpuppung (Pupa obtecta - Mumienpuppe) findet nicht selten am Freßort bzw. an der Wirtspflanze in Rindenritzen, am Boden oder auch in den Fraßgängen im Inneren der Pflanzen statt. Die Überwinterung findet je nach Art in den verschiedenen Stadien statt.

Gattungen und Arten

Wissenschaftl. Name Deutscher Name Wirtspflanze
Adoxophyes orana Apfelschalenwickler oder Fruchtschalenwickler Apfel
Ancylis comptana Erdbeerwickler an Erdbeere, Him- und Brombeere und verschiedenen anderen krautigen Pflanzen
Archips oporana Kiefernnadelwickler an Kiefer, Fichte, Tanne, Lärche, Wacholder
Archips podana Bräunlicher Obstbaumwickler schädlich an Obstbäumen, polyphag an Laub- und Nadelbäumen
Blastesthia turionella Kiefernknospenwickler Kiefer
Choristoneura murinana Weißtannentriebwickler, Tannentriebwickler, Grüner Tannenwickler oder Tannennadelnestwickler Tannen
Cnephasia longana Ährenwickler Getreide
Cnephasia pumicana Getreidewickler Getreide
Cydia fagiglandana Buchenwickler in Bucheckern und Haselnüssen
Cydia funebrana oder auch Grapholita funebrana Pflaumenwickler (Pflaumenmade) Pflaume, Zwetsche, Schlehen
Cydia nigricana Olivenbrauner Erbsenwickler vorwiegend Erbse, selten Wicke und Platterbse
Cydia pactolana Fichtenrindenwickler an Fichte (Picea abies) und Blaufichte (Picea pungens)
Cydia pomonella Apfelwickler (Obstmade) an Apfel und Birne, selten auch Walnuss
Cydia strobilella Fichtenzapfenwickler Fichten
Cydia splendana Eichelwickler oder auch Kastanienwickler in Eicheln, Kastanien und Walnüssen
Cydia zebeana Lärchengallenwickler, Lärchenrindenwickler Lärchen
Dichelia histrionana Fichtentriebwickler meist an Fichte, auch an anderen Nadelgehölzen
Dichrorampha petiverella Wickenwickler, Mondfleckiger Erbsenwickler vorwiegend an Wicke, selten Erbse, Platterbse oder Klee
Enarmonia formosana Gummiwickler, Rindenwickler bevorzugt an Kirsche
Epinotia nigricana Tannenknospenwickler Tannen
Epinotia subsequana Tannennadelwickler Tannen
Epinotia tenerana Haselnusswickler Haselnuss, Erle, Ulme, Birke
Epinotia tetraquetrana Birkengallenwickler an Birke und Erle
Eucosma conterminana Grauer Salatsamenwickler an Salat (Lactuca sativa)
Eupeocilia ambiguella Einbindiger Traubenwickler (Heuwurm, Sauerwurm, Schwarzköpfiger Wurm) vorwiegend an Wein, auch an Traubenholunder, Waldrebe und Hartriegel
Hedya nubiferana Grauer Knospenwickler Apfel, Birne und verschiedene Laubbäume
Hedya pruniana Pflaumenknospenwickler besonders an Kernobst, verschiedene Laubbäume
Lobesia botrana Bekreuzter Traubenwickler oder auch Bunter Traubenwickler (Heuwurm, Sauerwurm, Gelbköpfiger Wurm) vorwiegend an Wein, Süddeutschland
Retinia resinella oder Petrova rexinella Kiefernharzgallenwickler Kiefern
Rhopobota myrtillana Heidelbeerwickler vorwiegen an Heidelberre
Rhyacionia buoliana Kieferntriebwickler, Kiefernknospentriebwickler (Auftreten im Sommer) Kiefern
Rhyacionia duplana Kieferntriebwickler, Kiefernquirlwickler (Auftreten im Frühjahr) Kiefern
Sparganothis pilleriana Springwurmwickler (Laubwurm) vorwiegend an Wein, auch an vielen anderen Pflanzenarten
Spilonota ocellana Roter Knospenwickler an verschiedenen Laub- und Obstbäumen
Tortrix viridana Grüner Eichenwickler fast ausschließlich an Eiche
Zeiraphera diniana Grauer Lärchenwickler meist an Lärche, auch an anderen Nadelgehölzen


Quelle

W. Jacobs, M. Renner und K. Honomichl (1998): Biologie und Ökologie der Insekten. Gustav Fischer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8274-0799-0