Temperaturservice zur Ernteverfrühung im Gemüsebau

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisstation für den Temperaturservice

Im Pfälzer Freilandgemüseanbau spielt die Ernteverfrühung mit Hilfe einer Bedeckung der Kulturen mit Vliese oder Folien eine große Rolle. Meistens ab Mitte Februar werden so gut wie alle Gemüse Direktsaaten wie z.B.von Radies und Möhren sowie die meisten Pflanzungen von z.B. Salate, Kohlarten usw. für einige Wochen flach mit einem Vlies oder einer Flachfolie bedeckt. Nur in seltenen Fällen nutzt man die Doppelbedeckung, meist als Vliesbahn plus einer Folienbahn, die direkt auf die frisch bestellen Felder aufgelegt werden.
Zur Ernteverfrühung von Spargel gibt es ein ganz speziell auf die Bedürfnisse der Kultur abgestimmtes Ernteverfrühungsverfahren.

Der Erfolg dieser Art der Ernteverfrühung hängt sehr stark vom Erfahrungsschatz der Betriebseiter ab. Läßt man die Bedeckung zu lange auf den Kulturen liegen, erleiden sie früher oder später einen Hitzeschaden. Nimmt man die Bedeckung zu früh ab, ergibt sich kaum einer Verfrühungseffekt bei der Ernte und der hohe Arbeits- und Materialeinsatz hat sich nicht gelohnt.


Langjährige Erfahrungen zur Ernteverfrühung!

Wer als Anbauer bezüglich des Abnahmetermines der Vlies- oder Folienbedeckung unsicher ist, kann den von den Mitarbeitern des DLR-Rheinpfalz erstellten Erfahrungsschatz nutzen. Dieser beinhaltet die Versuchergebnisse und Praxiserfahrungen von über 20 Jahren. Näheres siehe in dem Hortipendium Artikel "Tipps und Tricks bei der Ernteverfrühung!"


Temperaturservice zur Optimierung der Ernteverfrühung

Auch der erfahrene Gemüseanbauer gerät während der Ernteverfrühungssaison in Situationen,in denen er nach Entscheidungshilfen sucht. Um hier zu helfen und Entscheidungskriterien bereitzustellen hat die Staatliche Gemüsebauberatung in der Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Versuchsbetrieb "Queckbrunnerhof" und Herrn Dr. Herwig Köhler vom DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück einen internetbasierten Temperaturservice für die Ernteverfrühung in der Region entwickelt. Dazu den
Temperaturservice aufrufen, das aktuelle Angebot auswählen, die nächstgelegene Wetterstation aktivieren und los geht es. Alle weitere Aktionen und Hilfen zeigen die Programm an.


Siehe auch in Hortipendium'


Weblinks