Futterhirse

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Futterhirse
Sorghum
Synonyme
Sudangras
Futterhirse-Okt-01-20-SLFA-JS.JPG
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung Süßgrasartige
Poales
Familie Süßgräser
Poaceae
Gattung Sorghumhirsen
Sorghum


Futterhirse und Sudangras als Gründünger

Diese Arten aus der Gräserfamilie sind lelativ wärmebedürftig und ziemlich trockenresistent. Aufgrund des starken Massenzuwachses ergibt sich ein beachtlicher Wasserbedarf. Bei Aussaaten im Mai, Juni und Juli sind gute Wuchsergebnisse zu erwarten. Es gibt auch Kreuzungen von Sudangras und Sorghum wie wir sie z. B. bei der Sorte Sioux (Nu) vorfinden. Bei Aussaaten im Mai sind dabei mehrere Schnitte (Schlegelgänge) möglich. Der Züchter empfiehlt bei einem Reihenabstand von 15 - 20 cm eine Saatgutmenge von 20 ~ 25 kg je ha.

Unter 50 cm Wuchshöhe ist kaum eine positive Wirkung zu erwarten. Gute Bestände haben eine Höhe von 150 cm oder höher. Die dabei eintstehenden, riesigen Aufwuchsmengen machen evtl. bei der Folgekultur Probleme; deshalb evtl. ein Zwischenschnitt (schlägeln) vorsehen und rechtzeitig die Kultur beenden. Die Grünmasse flach einarbeiten. Für die März Feldbestellung Gründüngusbestände im Herbst bis Ende Oktober schlägeln und einarbeiten.

Pflanzenbeschreibung
Botanischer Name Sorghum, verschiedene Arten
Andere Namen Sorghum, Sudangras, Rispenhirse
Zwischenschnitteignung Schlägeln möglich bei ca. 20 cm Höhe, tiefer geht auch!
Pflanzenfamilie Gräser (Graminaceae)
Bestandshöhe hoch bis sehr hoch (2 m und höher)
Winterhärte nein
Kulturende durch Frost oder Samenbildung, Durchwuchs normal kein Problem
Anbau
Saattermin 01. Mai - 15. Juli
Saatgutbedarf 20 - 30 kg/ha, je nach Art und TKG
Tausendkorngewicht 30 Gramm, je nach Art
Bestandesdichte 50 (40-70) Pflanzen je qm
Saattiefe 2 - 3 cm
Reihenabstand 15 - 20 cm
Mindestkeimtemperatur über 14°C im Boden, aktuelle Bodentemperaturen siehe Internet - In Kälteperiode zur Saatzeit, Saattermin verschieben
Auflauffreudigkeit mittel
N-Versorgung ca. 60 kg/ha Düngebedarf

oft sind die Nmin-Vorräte und N-Nachlieferung schon ausreichend

Saatgutkosten ca. 65 €/ha (2,2 €/kg x 30 kg)
Trockenresistenz hoch, wenn Bestand gut entwickelt und über 50 cm hoch
Sorten nicht bedeutend
Unkrautbekämpfung kaum nötig, da Pflanzen schnell sehr hochwachsend, evtl. auch zwischendurch schlägeln. Bei Bedarf:1,5 l/ha Certrol B, wenn Su-dangras 20 cm hoch oder Tristar einsetzten
Schlegeltermin möglichst nicht vor 3 Monaten oder nach Absterben durch Frost
Gründüngungswirkung
Unkrautunterdrückung sehr gut, da Bestand schnell sehr hoch, in Praxis z.T. über 2 m
Trockensubstanzbildung hoch bis sehr hoch
Wurzeltiefgang tief
Besonderheit sicherer Anbau, keine Verwandtschaft zu den üblichen Gemüsearten (Ausnahme Zuckermais)




Siehe auch in Hortipendium'


Quellen

Josef Schlaghecken (1988 / 2010): Neustadter Hefte: Gründüngung im Gemüsebau. Herausgeber DLR Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße.