Spinat

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal: Gemüsebau

Spinat
Spinacia oleracea
Linné
Synonyme
Echter Spinat, Gemüsespinat
Spinat.JPG
Spinatpflanzen
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Kerncaryophyllales
Ordnung Nelkenartige
Caryophyllales
Familie Gänsefußgewächse
Chenopodiaceae
Gattung Spinat
Spinacia

Der Spinat (Spinacia olerace) ist eine Blattgemüseart mit großer Anbaubedeutung. Ein Großteil des Anbaues wird entweder als frischer Blattsalat (Babyleaf usw.), als tiefgefrorenes Gemüse oder als Babynahrung in den bekannten Gläschen vermarktet.


Botanik

Spinat (Spinacia oleracea) ist eine einjährige, beliebte Blattgemüseart und gehört neuerdings zur Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Ursprünglich ist die Pflanzenart zweihäusig und hat somit männliche und weibliche Pflanzen. Die Blütenbildung wird durch den Langtag im Sommer induziert. Es gibt sowohl Sorten mit rundlichen als auch mit spitzkörnigen Samen. Heute beherrschen die rundsamigen Sorten, auch wegen der besseren maschinellen Saat, den Markt. Neue Sorten sind oft einhäusig und vielfach leistungsfähiger sowie ertragsreicher als dei alten. F1-Hybridsorten sind inzwischen weit verbreitet. Neben den üblicherweise grünen Sorten gibt es auch schon erste Sorten mit roten Stängeln.

Botanik Bilder


Saatgut und Keimung

Saatgutdaten Spinat

TKM Korngröße 1 Gramm Keimfähigkeit Keimtemperatur Keimdauer Saatgutangebot
8 - 16 g 2,5 - 5,0 mm
Kalibrierung
auf 0,75 mm
63 - 400 Korn Mindestkeimfähigkeit: 75%
Präzisionssaatgut: > 85%
15 - 20°C bei 5°C: 23 Tage
bei 10°C: 12 Tage
bei 15°C: 7 Tage
bei 20°C: 6 Tage
Normalsaatgut
Präzisionssaatgut
Stücksaatgut


Bilder zur Spinatkultur

Spinat ist eine typische Direktsaat Gemüseart. Der Hauptanbau findet im Freiland statt. Einen geringen anbau gibt es im Gewächshaus.


Sortenwahl und Saatgutbezug

Für den erfolgreichen Spinatanbau ist die richtige Sortenwahl entscheidend. Da ein ganzjähriger Anbau im Freiland möglich ist, muß die ausgewählte Sorte für die Klimabedingungen der jeweilingen Jahreszeit geeignet sein. So ist z.B. ein Anbau im sSmmer besonders schwierig, da Spinat im Langtag schnell in die generative Phase wechselt und mit der Blüten- und Samenbildung beginnt. Ähnlich schwierige Bedingungen herrschen beim Überwinterungsanbau. Heute gibt es jedoch brauchbare Sorten für die ale vier Anbauperioden:

  • Frühjahr
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Eine besondere Herausforderung ist das Risiko eines Befalls vom Falschen Mehltau (Peronospora farinosa f. sp. spinaciae). Um vor einem Befall zu schützen, gibt es schon lange resistente Sorten. Leider wurde die mit den neuen Sorten angebotene Resistenz in der Vergangenheit immer wieder durchbrochen. Neue, resistente Sorten (2017) haben inzwischen eine Resistenz gegen 16 Erreger-Stämme. Erkennbar sind solche Sorten an der Resistenzangabe "Pfs 1-16".

Sortenwahl für Selbstversorger mit Online Saatgutanbieter

Sortenliste Selbstversorger



Nährstoffversorgung und Düngung



Ernteverfrühung

Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.
Anbaumethode Art der Bedeckung Bedeckungsdatum Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
Frühjahrssaat Vlies 15. Febr. - - 9 Wochen 25. April 08. Mai
Herbstsaat mit Überwinterung Versuchsweise:
Vliesauflage vor stärkerem Wintereinbruch; Auflage bis zum Erntebeginn Ende März bzw. Anfang April
Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau


Pflanzenschutz

Spinat kann von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Okne vorbeugenden Maßnahmen und eine rechtzeitige Bekämpfung kann es zu Ausfällen kommen.
Krankheiten

  • Blattflecken (Cercospora beticola)
  • Blattflecken (Colletotrichum sp.)
  • Falscher Mehltau (Peronospora farinosa = Pfs]

Spinatblätter weisen auf den Blättern blattoberseits gelbliche, erhöhte Flecken auf, während blattunterseits ein weiß-violetter Pilzrasen zu sehen ist. Die Blätter bekommen Risse und sterben schließlich ab. Die Überwinterung der Pilze findet auf erkrankten Pflanzenresten im Boden oder auf den Samen statt. Bei feucht-kaltem Wetter werden vermehrt Sporen gebildet, welche durch Wind und Regen auch auf Nachbarpflanzen übertragen werden. Mangold kann von dem gleichen Pilz befallen werden, während die Rote Bete von einem anderen, ähnlichen Pilz befallen wird, was sich durch eingerollte, verkrüppelte Herzblätter auszeichnet, welche ebenfalls absterben.

  • Gurkenmosaikvirus (Cucumber mosaic virus)
  • Papierfleckenkrankheit (Cladosporium variable = Cv)
  • Rizomania
  • Rübenvergilbungsvirus (Beet western yellow virus = BWYV)

Schädlinge


Bilder von Kranheiten und Schädlingen


Unkrautbekämpfung

Beispiel Restunkräuter

Die Unkrautbekämpfung beim Anbau von Spinat erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet". Nähere Infos zur Anwendung gibt es unter dem folgenden Link.

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 


Ernte

Irrtümliche Beimischung des Gemeinen Kreuzkrautes ins Spinat-Erntegut unbedingt vermeiden!

Um eine Vergiftung zu vermeiden ist es wichtig, dieses kritische Unkraut möglichst genau zu kennen und die Verbreitung einzudämmen. In einem umfangreichen Hortipendium-Bericht mit vielen Bildern, wird das gemeine Kreuzkraut genauestens beschrieben. Umfangreiche Hinweise helfen, vor allem dem Profianbauer, mit dem Problem fertig zu werden.


Spinat Verarbeitung

Wohl der bedeutenste Anteil der Spinatverarbeitung geht in die Frosterereien.

Spinat Anbau in Deutschland

Wie sich der Anbauflächen von Spinat in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die liegen im Bereich von 3.431 ha bis 3.889 ha.

Spinat Ertragsanlagen Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
3756
1996
  
3889
2000
  
3811
2004
  
3431
2008
  
3528
2012
  
3424
2016
  
3616
2017
  
3848
2018
  
3475
Quelle: Statistisches Bundesamt


Spinat Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Spinat, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten, am Markt angeboten wird.


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Spinat kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.

Siehe auch in Hortipendium

Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Spinat
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch spinach
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch spanak
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) po-leng, po-ts´ai, chiao-ts´ai
Flag of Denmark (WFB 2004).gif Dänisch spinat
Flag of France.png Französisch épinard
Flag of Greece.png Griechisch spanaka
Flag of India.png Hindi vilayti palak
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch spinacio
Japan flag - variant.png Japanisch horenzo
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch spinazie
Flag of Norway.svg Norwegisch spinat
Flag of Poland.svg Polnisch szrinak
Flag of Portugal.svg Portugisisch espinafre
Flag of Romania.svg Rumänisch spanacul
Flag of Russia.svg Russisch spinat ogorodnyj, Шпинат
Flag of Sweden.svg Schwedisch spenat
Flag of Slovakia.svg Slowakisch spinaca
Flag of Spain.svg Spanisch espinaca
Flag of Hungary.svg Ungarisch spenót


Quellen

  • Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaues. Ulmer. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Josef Schlaghecken (2017): Rund um das Saatgut: Spinat. In: Gemüse. Nr. 5. Seite 37-38. 


Einzelnachweise


Weblinks