Helianthus annuus

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewöhnliche Sonnenblume
Helianthus annuus
Linné
Sunflower uf7.jpg
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung Asternartige
Asterales
Familie Korbblütler
Asteraceae
Gattung Sonnenblumen
Helianthus

Die Gewöhnliche Sonnenblume (Helianthus annuus) ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler und blüht von August bis Oktober. Sie ist sowohl eine Nutz- als auch eine Zierpflanze und gehört ebenfalls zu den Arzneipflanzen. In Europa kommt die Sonnenblume natürlich vor. Die Sonnenblume wird in vielen verschiedenen Sorten kultiviert. Sonnenblumenkerne haben eine große Bedeutung bei der Herstellung des bekannten Sonnenblumenöls.

Bilder

Samen

Die Samen der Sonnenblumen variieren sehr in ihrer Schalenfarbe, der Größe und dem Gewicht. Das Tausenkorngewicht (TKG) liegt im Mittelwert etwa bei 70 g, kann jedoch stark schwanken von etwa 30-120 g. Eine übliche Korngröße (wie im Bild) liegt bei 5-6 mm Breite und 9-10 mm Länge.

Die Keimfähigkeit schwankt extrem und kann schnell, bei einem zu niedrigen Wert, zu einem Mißerfolg führen. Wer Sonnenblumen als Öllieferant, Nahrungsmittel, Gründüngung oder Zierpflanze kultiviert, sollte unbedingt die aktuelle Keimfähigkeit wissen. Bei einer guten Saatgutpartie solle die Keimfähigkeit auf jeden Fall über 85 % liegen.

Die Sonnenblumensamen, auch Kerne genannt, haben einen sehr hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und sind ein gesundes Nahrungsmittel. In Ländern wie Russland, der Türkei, Spanien usw. werden die Kerne gerne in gerösteter Form gegessen.

Kultur von Sonnenblumen

Sonnenblumen bevorzugen Temperaturen von 15 bis 18°C. Für ein gutes Wachstum benötigen die Pflanzen viel Licht. Viele Sorten reagieren als quantitative Kurztagpflanzen, d.h. ihre kritische Tageslänge liegt bei 12 Stunden. Sonnenblumen können von März bis Ende Juni in kleinen Töpfe, Kisten oder bei Topfkultur auch per Direktsaat im Endtopf angezogen werden. Bei Schnittkulturen ist die Direktsaat im Freiland ab April möglich, wegen des Vogelfraßes sollte tief ausgesät werden. Weitere Informationen dazu auf der Seite Kultur von Sonnenblumen.


Sonnenblumen als Gründüngungspflanze

Die Sonnenblume kann auf allen gemüsebaulich genutzten Flächen angebaut werden. Auch Sandböden mit niedrigeren pH-Werten sind noch geeignet. Von besonderem Vorteil für den Anbau in trockenen Gebieten ist die beachtliche Trockenresistenz. Wenn Gräser und Phacelia schon unter Wassermangel leiden, kommt die Sonnenblume noch gut zurecht. Weitere Informationen auf der Seite Sonnenblumen als Gründüngspflanze.


Quellen

Josef Schlaghecken (1988 / 2010): Neustadter Hefte: Gründüngung im Gemüsebau. Herausgeber DLR Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 

Frank Korting und Ulrich Harm (1996): Sommertopfpflanzen. In: Neustadter Hefte. 


Weblinks