Schwebfliegen

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwebfliegen
Syrphidae
Adulte Schwebfliege.jpg
Systematik
Klasse Insekten
Insecta
Ordnung Zweiflügler
Diptera
Unterordnung Fliegen
Brachycera
Unvollständig1.jpg Dieser Artikel ist in manchen Teilen unvollständig.
Er wird somit als Verbesserungswürdig eingestuft. Bitte helfen Sie mit, ihn zu verbessern und zu vervollständigen.

Die Familie der Schwebfliegen (Syrphidae) gehört zur Unterordnung der Fliegen (Brachycera). Die entsprechende Ordnung ist die der Zweiflügler (Diptera).

Kennzeichen

Der Hinterleib ist schwarz mit drei gelben Binden, von denen die erste unterbrochen ist. Durch diese Kennzeichnung und die gelben Beine werden sie leider immer wieder mit Wespen verwechselt und totgeschlagen. Beim Männchen stoßen die Augen zusammen, während sie beim Weibchen durch die Stirn getrennt sind. Schwebfliegen sind 9 - 13 mm groß. Charakteristisch für die erwachsenen Schwebfliegen ist das minutenlange "stehen" in der Luft.


Entwicklung

The media player is loading... Die weißlichgelben, stiftförmigen Eier sind nur schwer in den Kulturen bzw. auf den Pflanzen zu finden. Die 13 mm langen Larven dagegen sind leicht zu finden, wenn sie in den Blattlauskolonien liegen oder auf der Suche nach Blattläusen über das Laub kriechen. Die Larven durchlaufen in nur 1 - 2 Wochen 3 Entwicklungsstadien. Dabei verzehren sie mehrere Hundert Blattläuse, die sie mit den Mundhaken aufspießen und aussaugen. Es werden pro Jahr 2 - 3 Generationen gebildet. Die Larve überwintert.

Nahrung der Schwebfliegen

Die Larven ernähren sich räuberisch von Blattläusen und sind sehr empfindlich gegen Insektizide. Für die erwachsenen Tiere ist es wichtig, dass Blüten vorhanden sind, an denen sie Nektar und Pollen finden. Daher können Blühstreifen, die sich über die gesamte Vegetationsperiode ziehen, die Population nachhaltig fördern. Geeignete Pflanzemischungen bestehen aus Phacelia, Kamillen, Kornblume, Acker-Senf, Nachtkerze, Margerite, Bärenklau, Pastinake, Rainfarn, Gänsedistel, Franzosenkraut und Vogelmiere.


Siehe auch in Hortipendium


Quelle

  • W. Jacobs, M. Renner und K. Honomichl (1998): Biologie und Ökologie der Insekten. Gustav Fischer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8274-0799-0