Schnittsalat (Babyleaf)

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflücksalat
Lactuca sativa var. crispa
Linné
Synonyme
Schnittsalat, Babyleaf
Lactuca Schnittsalat bunt.jpg
Blattsalate
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung Doldenblütlerartige
Apiales
Familie Korbblütler
Asteraceae
Gattung Lattich
Lactuca


Pflücksalate meint an dieser Stelle Lactuca-Arten, bei denen zur Ernte, nicht ganz Köpfe sondern die Blätter maschinelle oder von Hand geerntet werden. Dazu gehören u.a. Sorten von Lactuca sativa var. crispa. Pflücksalate werden oftmals auch unter dem Namen Babyleaf angeboten.
Blattsalate werden nach der Ernte gewaschen und danach meist artenrein oder als Mischsalat, auch mit anderen Arten, in Frischhaltebeutel vermarktet. Mit Ausnahme der direktvermarktung wird zur Vermarkung von Blattsalate bzw. Babyleaf ein egeschlossene Kühlkette benutzt.


Anbau

Der Anbau von Pflücksalat wird meistens als Direktssaatkultur angebaut. Besonders gut geeigent sind unkrautarme Parzellen, die frei sind von Rhizoctonia- und Sklerotinia Dauerkörper sind.
Gesät wir in Reihen, z.B. mit einer pneumatisch arbeitendem Sägerät oder mit Hilfe der Schwammtechnik. Je qm stehen rund 800 Pflanzen. Der Reihenabstand beträgt etwax 12 cm.
Direktsaattermine für die kontinuierliche Marktbelieferung erfolgen von März bis August, z.B. wöchtlich.

Kulturführung


Saatgut und Keimung

Schnittsalat Samen sind auf Grund ihrer Form weniger gut für eine Präzisionssaat geeignet. Aus diesem Grunde verwenden die Pflanzenanzuchtsbetriebe für die übliche Pflanzenazucht Pillensaatgut.

Schnittsalat Saatgutdaten
TKM
Gramm
Korngröße
in mm
Ein Gramm
Kornzahl
Keimfähigkeit
in °C
Keimtemp.
in °C
Keimdauer
in Tage
Saatgutangebot
im Handel
Saattiefe
in cm
0,8 - 1,2 g 3 - 4 mm x
0,8 - 1,0 mm x
0,3 - 0,5 mm
833 - 1.250
Korn
Normalsaatgut:
75%
Präzisionssaatgut:
92%
15 - 18°C > bei 15°C: 8 Normal, Präzision
Topfpille, Freilandpille
5 - 10 mm


Saatgutangebot

  • Für den Erwerbsanbau bzw. für die Pflanzenazucht in den Junpglanzenbetrieben verwendet man pilliertes Präzisionssaatgut.
  • Eichblattsalat Pillensaatgut wird u.a. angeboten in Einheiten von 100.000 oder 1 Mio. Stück.

Saatgutübertragbare Krankheiten

  • Lettuce moasic virus (LMV), Salatmosaivirus, (SMV)
  • Microdochium panattoniana (Ringfleckenkrankheit)
  • Septoria lactucae (Septoria-Blattflecken]
  • Sclerotinia sclerotiorum (Sclerotinia)
  • Sclerotinia minor (Sclerotinia)

Weiter Infos



Sortenwahl Schnittsalat/Babyleaf

Es gibt eine große Anzahl an Sorten, deren Eignung für die betriebseigenen Gegebenheiten zu prüfen ist. Hilfreich bei der Sortenwahl sind die verschiedenen Sorten-Versuchsergebnisse, die man online in Hortigate.de lesen oder runterladen kann.
Hortigate: Babyleaf Sorten

Mögliche Resistenzen bei Lactuca Salat Arten

Schaderrreger Code Wissenschaftlicher Name Deutscher Name
Virose LMV Lettuce mosaic virus Salatmosaik-Virus
Bakteriose Ss Sphingomonas suberifasciens Rhizomonas
Pilze Bl Bremia lactucae Falscher Mehltau
Insekten Me Macrosiphum euphorbiae Grünstreifige Kartoffelblattlaus
Insekten Nr. Nasonovia ribisnigri Salat Blattlaus
Insekten Pb Pemphigus bursarius Salat Wurzellaus


Nährstoffversorgung und Düngung

Die Nährstoffversorgung und Düngung beim Anbau von Salat erfordert viel Sachverstand und Erfahrung. Ein zu hohe N-Versorgung führt zu überhöhten Nitratgehalten im Ernteprodukt, ein zu hoher Salzgehalte im Boden zu Wachstumsstörungen, ein zu niedriger pH-Werte kann eine Mangan-Toxizität zur Folge habebn.

Weiter Infos
Siehe: Salate Nährstoffversorgung und Düngung


Ernteverfrühung

Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau

Salat-Direktsaaten im März und April können zur Ernteverfrühung mit Vlies bedeckt werden.

Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.
Anbaumethode Art der Bedeckung Bedeckungsdatum Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
Direktsaat Vlies 01. März - - 7 Wochen 25. April 03. Mai


Pflanzenschutz und Unkrautbekämpfung

Blattsalate werden von einer ganzen Reihe von Krankheiten und einigen Schädlingen befallen. Ohne entsprechende Vorbeugemaßnahmen und Bekämpfungmaßnahmen kann es durchaus zu Totalausfällen kommen. Umfassende Informationen zum Pflanzenschut bei Lactuca Salatarten siehe:
Salat Pflanzenschutz und Unkrautbekämpfung

Giftige Unkräuter

Irrtümliche Beimischung des Gemeinen Kreuzkrautes ins Schnittsalat-Erntegut unbedingt vermeiden!
Beim Anbau von Schnittsalat kommt weltweit das giftige Unkraut Senecio vulgaris Gemeines Kreuzkraut, auch Gemeines Greiskraut genannt, vor. Um eine Vergiftung zu vermeiden ist es wichtig, dieses kritische Unkraut möglichst genau zu kennen und die Verbreitung einzudämmen. Umfangreiche Hinweise helfen, vor allem dem Profianbauer, mit dem Problem fertig zu werden. Nach umfangreichen, weltweiten Recherchen (5/2011), sind noch keine Vergiftungsfälle durch den Verzehr von Teilen des Gemeinen Greiskrautes bekannt geworden. Siehe auch Gemeines Kreuzkraut

Weitere Infos


Waschen der Salatblätter

Nch der Ernte von Hand oder zunehmend mit Vollernte müssen die Salatblätter gewäschen und gekühlt werden. Da Salatblätter extrem druckempfindlich sind, muß die Wäsche sehr schonend erfolgen.
Neuartige Waschverfahren arbeiten mit Ultra-Schall.


Weitere Infos


Klimawandel beim Anbau von Pflücksalat beachten

  • Beim Anbau gibt es neue Herausforderungen.
  • Es gibt aber auch neue Chance.



Babyleaf Ernte

Erntemaschine für Babyleaf Kulturen

Babyleaf wird heutzutage maschinelle geerntet.

Videos

Maschinenhersteller

Weitere Infos


Vermarktungsvorschriften

Für die meisten Salatarten gelten EU-Vermarktungsnormen. Sie regeln Mindesteigenschaften und Klasseneinteilungen. Die EG-Verordnung Nr. 1580/2007 gilt für Salate, krause Endivie und Eskariol. Darunter fallen auch Kopfsalat einschließlich Eissalat, Römischer Salat, Blattsalat und Kreuzungen dieser Varianten.

Weitere Infos <br>


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Pflücksalat kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.

Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Pflücksalat, Schnittsalat
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch looseleaf lettuce
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch listna salata za rjazane
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) chou-yeh-wo-chü
Flag of Denmark (2004 World Factbook).gif Dänisch pluksalat
Flag of Finland.png Finnisch lehtisalaatti
Flag of France.png Französisch laitue frisée
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch lattuga di taglio
Japan flag - variant.png Japanisch koki-chisha
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch pluksalat
Flag of Norway.svg Norwegisch bladsalat
Flag of Poland.svg Polnisch salata do skubania
Flag of Portugal.svg Portugisisch pura cortar
Flag of Romania.svg Rumänisch salata de foi
Flag of Russia.svg Russisch listovoj salat
Flag of Sweden.svg Schwedisch plocksallat
Flag of Slovakia.svg Slowakisch solata berivka
Flag of Spain.svg Spanisch lechugino
Flag of Hungary.svg Ungarisch tépősaláta


Siehe auch in Hortipendium

Quellen

  • Josef Schlaghecken (2015): Rund um das Saatgut: Salatarten. In: Zeitschrift "Gemüse". 51. Nr. 2. Seite 55-56. 


Einzelnachweise


Weblinks