Rhabarber

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhabarber
Rheum rhabarberum
Linné
Rhabarber.JPG
Rhabarber
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung Nelkenartige
Caryophyllales
Familie Knöterichgewächse
Polygonaceae
Gattung Rhabarber
Rheum


Rhabarber ist eine der wenigen, mehrjährigen Gemüsearten. Verzehrt werden die Blattstängel von den sich im Frühjahr und Frühsommer neu gebildeten Blättern.


Botanik

Rhabarber ist eine ausdauernde Pflanze. Im Spätherbst sterben die oberirschen Pflanzenteile ab. Nach der Ruhepause bzw. dem Einwrken einer bestimmten Kältesumme, treiben die unterirdischen Rhizome im Frühjahr wieder aus.


Rhabarber Bilder

In der gemüsebaulichen Praxis wird Rhabarber vegetativ, das heißt mit Hilfe von Rhizomteile vermehrt. Im Rhamen der Züchtung spielt jedoch auch die generative Vermehrung und damit die Möglichkeit der Kreuzung eine Rolle.

Saatgut und Keimung

Saatgutdaten des Rabarbers:
TKG Korngröße 1 Gramm Keimfähigkeit Keimtemperatur Saatgutangebot
2,5 - 3,5 g Länge: 7,5 - 8,5 mm
Breite: 5,5 - 6,5 mm
280 - 400 Korn 30 - 70% Keimruhe brechen mit >10°C für 4 Monate
Keimung bei 10 - 18°C
Normalsaatgut


Ernteverfrühung

Im Herbst beginnt mit dem Einziehen der Blätter beim Rhabarber eine Ruhezeit. Die Pflanzen bilden kräftige Erneuerungsknospen in den Blattachseln, um so zu überwintern. Vor dem Blattaustrieb im Frühjahr muss bei Temperaturen unter +10°C das Kältebedürfnis der Pflanze befriedigt werden. Von den Pflanzen werden dazu nur Temperaturen von 0 bis 10°C registriert. Frost und Temperaturen über 10°C sind unwirksam. Eine Kältesumme von rund 320 bis 350 Einheiten ist nötig, um die Ruhezeit zu überwinden. Um die schon erreichte Kältesumme zu berechnen, nimmt man die Tagesmaximaltemperaturen (im Wurzelstock), soweit sie im Bereich von 0 bis 10°C liegen. Angerechnet wird die Differenz zwischen der Temperatur und 10°C.

Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.
Anbaumethode Art der Bedeckung Bedeckungsdatum Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
Ab dem 2. Jahr 50-Lochfolie Januar 10 Wochen Anfang April 12 Wochen Mitte April 01. April


Beispiel der Kältesummenbildung

Tagesmaximaltemp. -2°C +3°C +9°C 14°C 0°C Kältesumme
Kältesumme 0 7 1 0 10 18


Rhabarberpflanzen können erst dann gut austreiben, wenn sie eine Kältesumme von - je nach Sorte - rund 300-350° erreicht haben. In einem warmen Winter wird in der Pfalz die nötige Kältesumme zur Ruhebrechung eventuell erst Mitte Januar erreicht. In solchen Situationen sollte die Bedeckung erst später als üblich aufgelegt werden.

Siehe auch:

Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau


Krankheiten und Schädlinge

  • Blattfleckenkrankheiten
    An Rhabarber kommen unterschiedliche Blattfleckenkrankheiten vor. Die Erreger sind Ascochyta rhei, Puccinia phragmitis und Ramularia rhei. Die Pilze überwintern im Boden auf erkrankten Pflanzenresten. Im Frühjahr kommt es zu einer Erstinfektion der bodennahen Blätter, auf denen dann weitere Sporen gebildet werden, die durch Wind und Regen verbreitet werden.
    • Ascochyta rhei: Anfangs sind mosaikartige Musterungen zu erkennen, später werden rot-braune Flecken sichtbar, die teilweise verschmelzen. Das Zentrum ist braun, die Mittelzone rötlich, die Randzone grau. Das Zentrum vertrocknet und fällt oft heraus.
    • Puccinia phragmitis: Nur bestimmte Sporenlager dieses Rostpilzes kommen an Rhabarber vor, so die Äzidien, die blattunterseits im Bereich von roten Anschwellungen zu finden sind. Da der Pilz in anderer Sporenform auch auf Schilf vorkommt, sollten die beiden Pflanzen nicht in unmittelbarer Nähe stehen.
    • Ramularia rhei: Dieser Pilz tritt am häufigsten auf, er kann die ganze Blattfläche umfassen. Auf den Blättern entstehen rundliche, braune Flecken mit hellem Zentrum und roter Umrandung. Auch sie fließen öfter zusammen.
  • Rhabarbermosaik-Virus

Meist treten an Rhabarber mehrere Viren gleichzeitig auf, so wurden schon der Wasserrübenmosaik-Virus, Gurkenmosaik-Virus, Tabakmosaik-Virus und zahlreiche andere Viren gleichzeitig festgestellt. Die Symptome sind daher auch gemischt. Im Frühjahr weisen die jungen Blätter oft unzählige, kleine, helle Flecken und mosaikartige Musterungen in hell- und dunkelgrünen Tönen auf. Es kommen besonders im Blattrandbereich noch braune Flecken hinzu, die absterben und deren totes Gewebe herausfällt. Einige Blätter weisen einen roten Rand auf. Im Sommer bilden sich ebenfalls neue Blätter, auf ihnen sind die Symptome jedoch viel schwächer ausgeprägt. Die Viren werden durch Blattläuse, Nematoden oder saugende Insekten in den Garten eingeschleppt, auch kann das Saatgut infiziert sein. Die Viren können über längere Zeit im Boden überdauern. Man kann die Viren nicht direkt bekämpfen, zumal nicht offensichtlich ist, welcher Virus die Erscheinungen verursacht. Jedoch können die Blattläuse oder die Insekten, die als Überträger in Frage kommen, bekämpft werden. Erkrankte Rhababerpflanzen sollten schnellstmöglich aus dem Garten entfernt werden, da die Überträgerinsekten die Viren auch auf andere Gemüse- und Obstpflanzen verschleppen können.

Rhabarber kann vom Falschen Mehltau befallen werden. Der Pilz überwintert meist auf Knospen oder auf abgestorbenen, erkrankten Pflanzenresten im Boden, wo er jahrelang überdauern kann. Durch Regen und Wind werden die Pilzsporen auf die anderen Blätter der Pflanze und auf benachbarte Pflanzen übertragen. Ist eine Pflanze befallen, zeigen sich bodennahe Flecken, die mit braunen und gelben Flecken versehen sind, blattunterseits entsteht ein weißlich-violetter Pilzsporenrasen. Die Flecken fließen zum Teil ineinander, wodurch die Blätter einreißen und das erkrankte Pflanzenmaterial herausfällt. Feucht-kühle Witterung begünstigt den Befall. Zur Bekämpfung sollte die Fruchtfolge breit angelegt sein, da der Pilz bis zu 4 Jahren im Boden überdauern kann. Die erkrankten Pflanzen sollten entfernt und nicht kompostiert werden.


Rhabarber Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Rhabarber, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten, am Markt angeboten wird.


Rhabarber Anbau in Deutschland

Wie sich der Rhabarber Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Anbaufläche stieg von 358 ha im Jahre 1992 auf 1.138 ha im Jahre 2017.

Rhabarber Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
358
1996
  
419
2000
  
530
2004
  
652
2008
  
799
2012
  
881
2016
  
1087
2017
  
1138
2018
  
1208
Quelle: Statistisches Bundesamt


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Rhabarber kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.


Internationale Bezeichnungen

Flag of Germany.svg Deutsch Rhabarber
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch rhubarb
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch kadravolisten reven
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) ta-huang
Flag of Denmark (WFB 2004).gif Dänisch rabarber
Flag of Finland.png Finnisch raparperi
Flag of France.png Französisch rhubarbe
Flag of Greece.png Griechisch rion
Flag of India.png Hindi revand chini
Flag of India.png Indisch kalembak
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch rabarbaro
Japan flag - variant.png Japanisch kara daio
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch rabarber
Flag of Norway.svg Norwegisch rabarbra
Flag of Poland.svg Polnisch rabarbar kędzierzawy
Flag of Romania.svg Rumänisch ruventul
Flag of Russia.svg Russisch reven´ogorodnyj, Ревень оrородный
Flag of Sweden.svg Schwedisch rabarber
Flag of Slovakia.svg Slowakisch rabarbara
Flag of Spain.svg Spanisch ruibarbo
Flag of Hungary.svg Ungarisch rebarbara


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Royal Sluis (2003): Gemüse Saatgutkatalog. Royal Sluis. Neustadt am Rübenberge. 
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße. 


Weblinks