Rettich

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rettich
Raphanus sativus var. longipinnatus
Kerner
Synonyme
Bundrettich, Japanischer Rettich, Stückrettich, Winterrettich, Radi, Gartenrettich
Rettich.JPG
Rettichpflanzen
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung Kreuzblütlerartige
Brassicales
Familie Kreuzblütler
Brassicaceae
Gattung Rettiche
Raphanus

Rettich ist eine beliebte Gemüseart. Die Pflanzen sind ein- oder zweijährig. Nach der Saat bilden die Rettich-Pflanzen innerhalb weniger Wochen eine Rübe und später, im selben Jahre oder im Folgejahr, einen etwa 150 cm hohen Blüten- und Fruchtstandstand.
Angebaut werden Rettiche sowohl im Gewächshaus als auch im Freiland. Die große Masse der Produktion erfolgt jedoch im Freiland. Auf den Markt gelangen die gewaschenen Rettiche, entweder mit Laub als Bundrettich oder ohne Laub als Stückware.


Botanik

Rettiche (Rhaphanus sativa var.) gehören zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae) und sind damit verwandt mit den bekannten Kohlarten sowie Senf und Raps. Schon bei der Keimung erkennt man an den typischen, herzförmigen Keimblättern, die Verwandschaft zu den sehr eng verwandten Radieschen und den weiter verwandten Kohlarten. Später bei der Blütenbildung bilden sich die typischen, kreuzweise angeordneten Blütenblätter. Ebenfalls typisch für die Pflanzen-Familie ist dann auch die Samenbildung in Schoten, die wegen der geringen Länge auch Schötchen genannt werden.

Sortenvielfalt

Die Rettich-Welt ist erstaunlich groß. Hier hat sich im Bereich des Hypokothyls hat die Evolution sowie die Züchter eine beachtliche Vielfalt an Rübenformen und -farben entwickelt. Neben dem meist weißen Rüben in kurzer, langer, dicker und dünner Form gibt es auch rotschalige und schwarzschalige Sorten. Auch die Intensität des Rettichgeschmack" ist sehr unterschiedlich, sie geht von sehr milde beim "Japanischen Riesenrettich" bis zum intensiv schmeckenden schwarzen Rettich.
Rettich Typen

  • Rettiche (Raphanus sativus var.)
  • Daikon-Rettiche bzw. Japanische Rettiche (Raphanus sativus var. longipiinatus)
  • Schwarze Rettiche (Raphanus sativus var. niger


Direktsaat

Rettich wird in den meisten Fällen als Direktsaatkultur angebaut. Um eine kontinuierliche Marktbelieberung sicherzustellen, wählt man z.B. beim Anbau von Bundrettich etwa vierzehntägige Saattermine von März bis August.

Saatgutdaten
TKG Korngröße 1 Gramm Keimfähigkeit Keimtemperatur Keimdauer Saatgutangebot
ca. 10 g 2,5 - 3,6 mm
kalibriert: 2,50 - 2,75 mm
kalibriert: 2,75 - 3,00 mm
kalibriert: 3,00 - 3,25
ca. 100 Korn Mindestkeimfähigkeit: 70%, Präzisionssaatgut: > 92% 15 - 20°C bei 5°C: 32 Tage
bei 12°C: 12 Tage
bei 20°C: 8 Tage
Normalsaatgut
Präzisionssaatgut
Insektizidbehandeltes Saatgut


Nährstoffversorgung und Düngung

Rettich Pflanzkultur

Pflanzkultur in Mulchfolie

Rettich kann auch als Pflanzkultur angebaut werden. Beim Frühanbau im Gewächshaus läßt sich so die teure Kulturzeit (Heizung) verkürzen. Im bekannten Bierrettich Anbauzentrum, Bayern, ist diese intensive Anbaumethode verbreitet. ZUr Pflanzung nimmt man entwerder gezogene Keimlinge oder in langen, Minitöpfen.
Zur Vereinfachung der Unkrautbekämpfung ist sogar eine Pflanzung in Mulchfolie überlegenswert.


Ernteverfrühung

Verfrühungseffekt (rechts) unter Vlies

Rettich: Normale und Bundware:
Es besteht kaum ein Schosserrisiko, eher Blattprobleme und unschöne Rübenbildung bei zu hohen Temperaturen unter Bedeckung. Doppelbedeckung eventuell bis zum 5. April. Ab 3. Laubblatt sollte die obere Folie abgenommen werden, sonst entstehen Probleme mit der Laublänge und der Rettichausbildung.
Anbau im Tunnel:Ab dem dritten Laubblatt oder wenn die Rettiche Bleistiftstärke erreicht haben, unbedingt lüften.
Rettich: Japanische:
Es besteht ein hohes Schosserrisiko bei Saaten bis in den Mai. Temperaturen von 5-11°C sind besonders kritisch und können schon ab der Keimung einen Schossreiz hervorrufen. Meist reicht schon die Einfachdeckung, um die vorteilhaften Temperaturen von über 15°C (20°C) zu erreichen. Extrem frühe Saaten nicht zu flach (ca. 3 cm) und nur bei günstiger Großwetterlage säen. Weiter Infos siehe:

Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau
Ernteverfrühung: Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.
Anbaumethode
(Direktsaat)
Art der Bedeckung Bedeckungsdatum Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
Rettich, Bund D-Saat Tunnel 15. Febr. lüften - 8 Wochen 15. April 18. April
D-Saat Vlies/Folie 15. Febr. 5 Wochen 05. April 9 Wochen 20. April 22. April
D-Saat Vlies 15. Febr. - - 9 Wochen 20. April 28. April
Rettich, Stück D-Saat Vlies 15. Febr. - - 10 Wochen 27. April 03. Mai
Rettich, japanisch D-Saat Folie 15. März - - 8 Wochen 15. Mai 01. Juni



Pflanzenschutz

Rettich-Bestände können von einer großen Anzahl an Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Ohne entsprechende Schutzmaßnahmen kann es zu großen Ertragsaausfällen und sogar zu Totalausfällen kommen. Besonders anspruchsvoll ist der Anbau von Bundrettichen, die mit Laub vermarktet werden. Um das Laub bis zur Ernte gesund zu halten sind besondere Anstrengungen nötig.
Im folgenden die wichtigsten Krankheiten und Schädlinge.

Krankheiten

  • Alternaria-blattflecken (alternaia sp.)
  • Bakterienweichfäule (Erwinia carotovora pv. carotovora)
  • Falscher Mehltau (Peronospora parasitica)
  • Fusarium-Welke (Fusarium oxysporum f. sp. raphani)
  • Kohlschwarzringflecken-Virus (Turnip mosaic virus)
  • Rettichschwärze (Aphanomyces raphani)
  • Schorf (Streptomyces scabies)
  • Sclerotinia Fäule (Sclerotinia sp.)
  • Verticillium-Gefäßkrankheit (Verticillium dahlie)
  • Weißer Rost (Albugo candia)
  • Wurzelkropf (Agrobacteri8um tumefaciens)
  • Wurzeltöter Pilz (Rhizoctonia solani)

Schädlinge

  • Blattläuse
  • Kohlerdflöhe (Phyllotreta)
  • Kohlrüben Blattwespen (Athalia rosae)
  • Minierfliegen (Chromatomyia horticola)
  • Rettichfliegen (Delia-Arten)
  • Strahlenmücke (Dilophus febrillis)
  • Zwergfüßler (Scutigerella-Arten)


Unkrautbekämpfung

Beispiel Restunkräuter

Die Unkrautbekämpfung beim Anbau von Rettich erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen mit einer mechanischen Unkrautbekämpfung und im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden. Im Einzelfall kann auch der Anbau in Mulchfolie hilfreich sein.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet".
Nähere Infos zur Anwendung gibt es in Hortipendium unter dem folgenden Link.

Mechanische Unkrautbekämpfung

Beispiel Hackgerät

Beim Anbau von Rettichen kann die mechanische Unkrautbekämpfung helfen mit dem Unkrautproblem fertig zu werden.

  • Hilfreich ist es, den Reihenabstand der vorhandenen Hacktechnik anzupassen
  • Lieber in den Reihen enger säen bzw. pflanzen und dafür weitere Reihenabstände wählen
  • Je jünger die Unkräuter, desto leichter die mechanische Bekämpfung
  • In niederschlagsarmen Regionen und auf leichteren Böden ist die mechanische Unkrautbekämpfung am ehesten erfolgreich

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 


Mulchfolie

Pflanzkultur in Mulchfolie

In geringem Umfang wird Rettich als Pflanzkultur angebaut. Hier die Pflanzung in Kunststoff-Mulch Materialien das Unkrautprpblem lösen. Bei sachgerechter Anwendung erhält man weitgehend unkrautfreie Bestände. Als Materialien ist z.B. schwarze Mulchfolie oder Vliesmaterial geeignet. Damit das Unkraut nicht durch die Pflanzlöcher wächst, müssen diese so klein wie möglich gehalten werden. Da die Radspuren weiterhin verunkrauten ist dort auf anderem Wege das Unkraut zu bekämpfen.


Markt

Rettiche werden als Bundware mit Laub oder Stückweise ohn Laub am Markt angeboten.


Rettich Anbau in Deutschland

Wie sich der Freiland Rettich Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Der Umfang des Anbaus schwankt von Jahr zu Jahr bleibt aber insgesamt auf einem ähnlichen Niveau.

Freiland Rettich
Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
2017
  
819
1996
  
944
2000
  
828
2004
  
930
2008
  
771
2012
  
839
2016
  
729
2017
  
851
2018
  
778
Quelle: Statistisches Bundesamt


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Rettich kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.

Der Verzehr von Rettich kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.


Rettich Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Blumenkohl, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten, am Markt angeboten wird.


Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Rettich, Rettig, Radi, Schwarzer Winterretich
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch summer radish, spanish radish, black winter radish
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch rjapa
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) lo-po
Flag of Denmark (WFB 2004).gif Dänisch raedikke
Flag of Finland.png Finnisch rettika
Flag of France.png Französisch radis d´été, rave, raifort, radis d´hiver noir
Flag of Greece.png Griechisch rapanaki
Flag of India.png Hindi muli, mula, mura
Flag of India.png Indisch lobak
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch rafano, ramolaccio, rapa nera
Japan flag - variant.png Japanisch daikon
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch ramenas
Flag of Norway.svg Norwegisch reddik
Flag of Poland.svg Polnisch rzodkiew czarna
Flag of Portugal.svg Portugisisch rabao
Flag of Romania.svg Rumänisch ridiche de gradina
Flag of Russia.svg Russisch red´ka, redis, Редька зимняя круглая черная
Flag of Sweden.svg Schwedisch rätika
Flag of Slovakia.svg Slowakisch redkev
Flag of Spain.svg Spanisch rábano de invierno negro
Flag of Turkey.svg Türkisch yaz turbu
Flag of Hungary.svg Ungarisch retek


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Royal Sluis (2003): Gemüse Saatgutkatalog. Royal Sluis. Neustadt am Rübenberge. 
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Josef Schlaghecken (2016): Rund um das Saatgut: Rettich. In: Zeitschrift "Gemüse". 52. Nr. 7. Seite 39-40. 


Weblinks