Pheromonfalle

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufbau und Wirkweise

Pheromone sind Sexuallockstoffe, mit deren Hilfe bei vielen Insektenarten sich die Weibchen und die Männchen anlocken. Dieser Lockstoff ist artspezifisch. Pheromonfallen bestehen aus dem jeweiligen weiblichen Lockstoff und einem beleimten Boden, auf dem die angelockten männlichen Tiere kleben bleiben. Diese Fallen dienen in den meisten Fällen nur zur Überwachung (Monitoring) des Schädlingsauftretens. Eine Bekämpfung von Schädlingen mit Pheromonfallen ist im Hausgarten nicht möglich. Im Weinbau wird die Verwirrmethode erfolgreich gegen den Traubenwickler eingesetzt. Dabei nutzt man aus, dass durch die künstliche Erhöhung der Konzentration der Duftstoffe durch Pheromonfallen die Geschlechtspartner nicht zueinander kommen. Es findet keine Begattung und dem zufolge auch keine Eiablage statt.

Angebot

Im Handel finden sich Fallen für verschiedene Schadinsekten:
Traubenwickler
Apfelwickler
Fruchtschalenwickler
Pflaumenwickler
Lebensmittelmotte
Gartenlaubkäfer
Kastanienminiermotte

Quellen

Bei Angaben aus Büchern oder Zeitschriften bitte immer die Literaturvorlage einbinden und die Parameter hinter dem Gleichheitszeichen ausfüllen!


Einzelnachweise


Weblinks


nschutztechnik