Meerrettich

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meerrettich
Armoracia rusticana
Synonyme
Beißwurz, Kren, Kree, Mährrettig, Meerettig
Meerrettich.JPG
Meerrettichwurzel
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung Kreuzblütlerartige
Brassicales
Familie Kreuzblütler
Brassicaceae
Gattung Armoracia

Wild wachsender Meerrettich findet man vor allem an feuchteren Stellen, Bachläufen und Flußtälern. Die Wurzeln sind meist unförmig und nicht so dick wie die im Handel erhältliche Meerrettichstangen. Verzehrbar sind beim wilden Meerrettich, ebenso wie beim angebauten Meerrettich, die geschälten Wurzeln. Mehr zu dem wild wachsenden Meerrettich findet man unter Meerrettich am Wegesrand.


Botanik

Beim Meerrettich haben sich die Pflanzen durch die jahrhundertlange Zucht- und Selektionsarbeit nicht so extrem verändert wie z.B. beim Kohlrabi. Die bekannten, dicken Meerrettich-Stangen entstehen vor allem durch die spezielle Anbautechnik.


Meerrettich Anbauzentren

Der Anbau von Meerrettich ist weltweit auf bestimmte, besonders geeignete Regionen beschränkt.

Meerrettich Anbau im Elsass

Der Anbau von Meerrettich hat auch im Elsass eine lange Tradition. Laut Alain Trautmann, Geschäftsführer von der Firma Raifalsa in 67580 Mietersheim (Elsass), gibt derzeit (2012) jedoch nur noch ein einziges Familienunternehmen, das selber Meerrettich herstellt. Angebaut wird der Meerrettich von den Bauern in der Umgebung von Mietersheim, das rund 40 km nordwestlich von Straßburg liegt. Pro Jahr werden 150.000 kg Meerrettich verarbeitet. [1]

Meerrettich Anbau in Österreich

Der Anbau von Meerrettich in Österreich erfolgt hauptsächlich in der Steiermark in der Region um Feldbach. Näheres zum Anbau und der Verarbeitung findet man im Internet unter: "SteirerKren".] Ein Video zum Meerrettichanbau in der Steiermark zeigt das Onlinevideo Genuss Region Steirischer Kren g.g.A. Mehr Informationen der Anbauregion findet man in Hortipendium unter Gemüsebau in der österreichischen Steiermark!

Pflanzenschutz

Meerrettich kann von Krankheiten und Schädlingen empfindliche geschädigt werden. Die wichtigte Krankheit ist Verticillium.

Unkrautbekämpfung

Beispiel Restunkräuter

Die Unkrautbekämpfung beim beim Meerrettich Anbau erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen mit einer mechanischen Unkrautbekämpfung und im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden. Im Einzelfall kann auch der Anbau in Mulchfolie hilfreich sein.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Beispiel Hackgerät

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet", das natürlich auch bei üblichen Pflanzkulturen von Nutzen ist. Nähere Infos zur Anwendung gibt es unter dem folgenden Link.

Mechanische Unkrautbekämpfung

Sowohl bei gepflanzten als auch bei direkt ins Feld gesäte Dicke Bohnen kann eine mechanische Unkrautbekämpfung hilfreich und sinnvoll sein.

  • Hilfreich ist es, den Reihenabstand, soweit möglich an der vorhandenen Hacktechnik anzupassen
  • Je jünger die Unkräuter, desto leichter die mechanische Bekämpfung
  • In niederschlagsarmen Regionen und auf leichteren Böden ist die mechanische Unkrautbekämpfung am ehesten erfolgreich

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 


Meerrettich Anbau in Deutschland

Wie sich der Meerrettich Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Anbaufläche liegt seit vielen Jahren im Bereich von 140 bis 150 ha .

Meerrettich Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
157
1996
  
111
2000
  
146
2004
  
131
2008
  
152
2012
  
145
2016
  
140
Quelle: Statistisches Bundesamt


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Meerrettich kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.


Meerrettich Videos


Meerrettich Museum

Im fränkischen Baisersdorf gibt es eine Meerrettichmuseum. Das Museum ist aus einer Initiative des Heimatvereins Baiersdorf und der Familie Schamel entstanden.

Meerrettich Bilder im Internet


Internationale Bezeichnung

Gray-Flag of Germany.svg.png Deutsch Meerrettich, Kren
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch horseradish
Flag of Belgium.png Belgisch (Flämisch) mierikswortel
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch chrjan
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) ma-lo-po
Flag of Denmark (WFB 2004).gif Dänisch peberrod
Flag of Finland.png Finnisch piparjuuri
Flag of France.png Französisch cran, raifort sauvage, mérédic, moutarde des allemands
Flag of Italy.png Italienisch cren, barba forte
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch mierikswortel
Flag of Norway.svg Norwegisch pepperrot
Flag of Poland.svg Polnisch chrzan
Flag of Portugal.svg Portugisisch armoracio
Flag of Romania.svg Rumänisch hrean
Flag of Russia.svg Russisch chren
Flag of Sweden.svg Schwedisch pepparrot
Flag of Slovakia.svg Slowakisch hren
Flag of Spain.svg Spanisch rábano rusticano
Flag of Hungary.svg Ungarisch torma


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 


Einzelnachweise

  1. Volker Knopf: Scharfe Wurzeln, milde Körner. In: Die Rheinpfalz. Nr. 186, vom 11.08.2012


Literaturrecherche


Weblinks