Mangelsymptome

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenmangel

Verstärkt treten in der heißen Sommerzeit Blattverfärbungen oder Flecken an Blättern und Früchten auf. Dabei können die unterschiedlichsten Pflanzen in einem Garten betroffen sein. Auch die ersten Tomaten scheinen vom Blütenansatz her zu faulen. Die Ursache ist in allen Fällen die gleiche: unausgeglichene Nährstoffversorgung, oft in Verbindung mit dem kühlen Frühjahr. Dabei kann es sich sowohl um das Fehlen einzelner Nährstoffe handeln als auch um eine Aufnahmeblockade aufgrund ungünstiger pH-Werte. In der folgenden Tabelle sind die häufigsten Symptome von Nährstoffmangelerscheinung aufgelistet.

typische Symptome Ursache Bekämpfung
gelbes Blatt, nur Blattadern noch grün (vor allem junge Blätter betroffen) Eisenmangel (Clorose): tritt meist auf kalkreichen Böden mit hohem pH-Wert, in der Nähe frisch verputzter Wände, auf Böden mit Bauschutt auf, Eisenaufnahme wird blockiert Langfristig:pH-Wert senken
Kurzfristig: Eisendünger (z. B. Fetrilon etc.)
gelbes Blatt, Blattadern und angrenzende Blattflächen bleiben grün Manganmangel: kalkreiche Böden mit hohem pH-Wert (Blockade), leichte Böden nach hohen Niederschlägen (Auswaschung), manganarme Düngung (Mangel) regelmäßige Düngung mit manganhaltigen Düngern
grünes Blatt mit gelben, später braunen Flächen zwischen den Blattadern (vor allem ältere Blätter betroffen), frühzeitiger Blattfall Magnesiummangel: stärkeres Auftreten auf saueren und leichten Böden, meist jedoch kalibetonte magnesiumfreie bzw. -arme Düngung regelmäßige Düngung mit mangnesiumhaltigen Düngern (z. B. Kieserit, Bittersalz etc.)
Blattränder verbräunen und rollen sich ein (vor allem ältere Blätter betroffen), bleiben meist am Baum hängen, ähnliche Symptome wie Wassermangel Kalimangel: häufiger auf kalkarmen Tonböden (Blockade) Kalimangel meist in Verbindung mit Wasserstress oder -mangel, Bodenprobe
Apfel, Quitte: Unter der Schale kleine braune

Flecken im Fruchtfleisch (Stippe)
Tomate: deformierte junge Blätter, die im Wuchs zurückbleiben; an der Blütenansatzstelle dunkelbrauner bis grauer Fleck, der eintrocknet und verhärtet (Blütenendfäule)
Paprika: Sorten reagieren unterschiedlich, Schadbild wie bei der Tomate oder sehr dünnhäutig, das Gewebe hellbraun und wässrig (Blütenendfäule)
Salatpflanzen: abgestorbene oder verbrannte Blattränder (Randen, Innenbrand)

Calciummangel: Störungen im Calciumtransport in der Pflanze, hohe Salzkonzentration im Wurzelbereich (Überdüngung), starke

Schwankungen in der Wasserversorgung, saure Böden u.a. Empfindlichkeit, z.T. stark sortenabhängig

Mehrmalige Calcium-Blattdüngung (z. B. Düngal Calcium etc.)
Junge Blätter schmal und spröde, Blattränder gelblich verfärbt, ältere Blätter mit Chlorosen, Hohlräume im Strunk

Blumenkohl: lockere Köpfe, Blumen sind bräunlich verfärbt mit weisen glasige Flecken, die später hart und trocken werden und faulen, bitterer Geschmack
Brokkoli: ungleichmäßige Blütenstände
Kohlrabi: bräunliche Flecken, weiche Knolle, weniger Geschmack
Rosenkohl: Röschen locker, bleiben offen.
Chinakohl: Innenblätter verfärben sich um die Blattrippen braun, die Wurzel ist unterentwickelt, es entsteht Trockenfäule
Sellerie: braune Verfärbungen, Hohlräume in der Knolle, später Herz- u. Trockenfäule
Roter Rübe, Mangold: Herz- und Trockenfäule, der Vegetationspunkt stirbt ab oder es bilden sich viele verkrüppelte Herzblätter, die älteren Blätter sterben ab, Rübe verfärbt sich außen beginnend schwarz und wird weich, sie ist nicht mehr verwertbar

Bormangel: Oft auf borarmen, leichten Böden mit hohem pH-Wert oder starker Kali-Überdüngung, Empfindlichkeit teils sortenabhängig keine weiteren Kalkgaben, pH-Wert nach Möglichkeit senken (20g Borax/10 m² bzw. 0,2% Borax-Lösung als

Blattspritzung)


Quelle

Gartenakademie Rheinland-Pfalz, Eva Morgenstern