Grünkohl

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grünkohl
Brassica oleracea convar. sabellica
Linné
DSCF2028.JPG
Grünkohlpflanze
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung Kreuzblütlerartige
Brassicales
Familie Kreuzblütler
Brassicaceae
Gattung Kohl
Brassica

Der Grünkohl (Brassica oleracea convar. sabellica) ist eine Art in der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Er hat regional unterschiedliche Bezeichnungen wie Braunkohl, Federkohl, Friesische Palme, Hochkohl, Krauskohl, Lippische Palme, Oldenburger Palme, Winterkohl.
In der Englischen Sprache heißt Grünkohl "Kale" in der niederländischen Sprache "Boerenkool".

Der Palmkohl (Brassica oleracea var. palmifolia) ist jedoch eigenlich eine eigene Gemüseart. Wegen seiner engen Verwandschaft zum Grünkohl und der gleichen Verwendung wird er oft unter dem Oberbegriff Grünkohl geführt.

In Norden und Nordwesten von Deutschland ist der Grünkohl besonders beliebt. Der Grünkohl sieht dem Wildkohl noch recht ähnlich. Die Pflanzen entwickeln je nach Sorte, schon vor der Blütenbildung, ein hohen Spross bzw. Strunk, an dem sich übereinander viele, gekrauste Blätter bilden. Inzwischen gibt es auch zwei- oder mehrfarbige Grünkohlsorten als Zierpflanzen. Weitere Informationen zum Anbau im Hausgarten sind auf der Seite Grünkohl im Hausgarten abrufbar.

Bilder zur Grünkohlpflanze


Der verwandte Palmkohl

Der Palmkohl (Brassica oleracea var. palmifolia) ist wie man sieht ein engen Verwandter zum Grünkohl und wird wege der gleichen Verwendung oft unter dem Oberbegriff Grünkohl geführt.


Grünkohl Anbauplanung

Planungsdaten für eine kontinuierliche Marktbelieferung mit Grünkohl während der Freilandsaison in den klimatisch begünstigten Regionen Deutschlands. In anderen Regionen beginnt die Pflanzsaison etwa 1-3 Wochen früher und endet 1-2 Wochen früher. Die spätren Pflanzungen erlauben eine Marktbelieferung während er gesamten Wintersaison.

Grünkohl Anzucht-, Pflanz- und Erntedatum
Pflanzen-Anzucht Pflanzung ins Feld Ernte-Beginn
Gewächshaus Saat-Datum Erdtöpfe Tage Standort Datum Tage Datum
temperiert 01.05. 5er ET/Sp 30 Vlies oder Folie 01.06. 100 10.09.
temperiert 15.05. 4er ET/Sp 30 Vlies oder Folie 15.06. 100 25.09.
unbeheizt 01.06. 4er ET/Sp 30 Vlies oder Folie 01.07. 100 10.10.
unbeheizt 15.06. 4er ET/Sp 30 Vlies oder Folie 15.07. 100 25.10.

Zeichenerklärung: 4er = 4 cm Topf, ET = Erdpresstopf, Sp = Speedy.
Quelle: Josef Schlaghecken, alle Angaben ohne Gewähr.


Saatgut und Keimung

Saatgutdaten des Grünkohls

TKG Korngröße 1 Gramm Keimfähigkeit Keimtemperatur Keimdauer Saatgutangebot
0.9 - 1,7 g kalibriert: 1,50 - 1,75 mm
kalibriert: 1,75 - 2,00 mm
kalibriert: 2,00 - 2,25 mm
kalibriert: 2,25 - 2,50 mm
kalibreirt: 2,50 - 3,00 mm
670 - 1.100 Korn Mindestkeimfähigkeit: 65%
Präzisionssaatgut: > 90%
15 - 20°C bei 5°C: 30 Tage
bei 12°C: 10 Tage
bei 20°C: 5 Tage
Normalsaatgut
Präzisionssaatgut
Stücksaatgut


Direktsaat oder Pflanzkultur

Der Anbau von Grünkohl erfolgt sowohl als Dirketsaatkultur als auch mit vorgezogenen Pflanzen


Pflanzenschutz

Grünkohl gehört zur Gruppe der Kohlgewächse und kann damit auch von all den vielen Krankheiten und Schädlinge, die z.b. beim Blumenkohl, Kopfkohl usw. vorkommen befallen werden. Grundsätlich ist Grünkohl jedoch noch ein realiv robust und urspünglich Kohlart. Das schützt jedoch z.B. nicht vor einem schlimmen Befall durch "Weiße Fliegen" oder der Kohlhernie!

Die wichtigsten Krankheiten und Schädlinge an Grünkohl

Grünkohl Unkrautbekämpfung

Beispiel Restunkräuter

Die Unkrautbekämpfung beim Grünkohlanbau erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen mit einer mechanischen Unkrautbekämpfung und im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden. Im Einzelfall kann auch der Anbau in Mulchfolie hilfreich sein.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Beispiel Hackgerät

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet", das natürlich auch bei Pflanzkulturen von Nutzen ist. Nähere Infos zur Anwendung gibt es unter dem folgenden Link.

Mechanische Unkrautbekämpfung

Sowohl bei gepflanzten als auch bei direkt ins Feld gesätem Grünkohl kann eine mechanische Unkrautbekämpfung hilfreich und sinnvoll sein.

  • Hilfreich ist es, den Reihenabstand der vorhandenen Hacktechnik anzupassen
  • Lieber in den Reihen enger säen bzw. pflanzen und dafür weitere Reihenabstände wählen
  • Je jünger die Unkräuter, desto leichter die mechanische Bekämpfung
  • In niederschlagsarmen Regionen und auf leichteren Böden ist die mechanische Unkrautbekämpfung am ehesten erfolgreich

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 


Ernte

Benötigt der Grünkohl Frost bevor er eßbar wird?
Viele Verbraucher meinen, dass Grünkohl erst richtig schmeckt, wenn er einen Frost erlebt hat. Tatsächlich spielt der Frost jedoch keine Rolle, sondern es kommt darauf an, dass die Pflanzen eine Periode mit bestimmten, niedrigen Temperaturen erlebt haben. Unter solchen Bedingungen wird weiterhin, im Rahmen der Photosynthese, Zucker gebildet. Die Umwandlung in Stärke, mit Hilfe des Enzyms Phosphofructokinase, ist jedoch verlangsamt, so dass der Zuckergehalt ansteigt.
Die Zuckeranreicherung bzw. Geschmacksverbesserung kann nur bei aktiven Pflanzen stattfinden, demnach ist durch eine Tiefgefrierung keine Geschmacksverbesserung zu erwarten. Im modernen Günkohlanbau verwendet man inzwischen auch Sorten, die von Natur aus einen höheren Zuckeranteil haben und somit auch schon vor der Einwirkung von niedrigen Temperaturen eine guten Geschmack haben. <be>


Lagerung

Da Grünkohl frosthart ist, kann gut auf dem Feld überwintern und jeweils kurz vor der Vermarktung geertnet werden. Will man jedoch Wetterunhabhängig sein, wir man sich im witer jeweils eine bestimmte Menge auf Vorrat ernten und ins Kühllager für die Marktaufbereitung bereit halten. Gute Lagerbedingugnen liegen bei 0-2°C und 95% rel. Luftfeuchte.


Vermarktung

Vermarktet wird der Grünkohl auf dem Frischmarkt als ganze Pflanze, ganzen Blättern oder auch zunehmend als küchenfertig geschnittene Ware in Beuteln. Als haltbares Gemüse gibt es Grünkohl tiefgefroren oder auch als Naßkonserbe in Dosen.


Grünkohl Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Grünkohl, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten am Markt angeboten wird.


Die Grünkohlakademie

Wer sich sehr für den Grünkohl interessiert, sollte auch das Internetangebot der Oldenburger ["Grünkohlakademie"] kennen. Hier bemühen sich Fachleute und Liebhaber aus der sogenannten "Grünkohl Hauptstadt", Wissenswertes und Nettes über das Wintergemüse immer wieder aktuell zu berichten. Ein besonderes Angebot steht unter der Überschrift "Kohloquium". Es gibt aber auch ein E-Learning-Grünkohl Kurs. In der Wissengalerie findet man viele interessante Daten und Fakten.
Das Grünkohl auch manchmal auch was mit der Politik zu tun hat, zeigt das jedes Jahr im Februar stattfindende "Defftig Ollnborger Gröönkohl Äten". Seit 1956 findet das nun in Berlin, in der niedersächsischen Landesvertretung unter dem Motto "Braunen Kohl-Essens" statt. Zu dem "Festakt" werden rund 200 hochrangige Gäste aus Kultur, Politik und Wirtschaft eingeladen. Als Höhepunkt gilt dabei die Wahl einer "Grünkohlkönigin" oder eines "Grünkohlkönigs". Im Jahre 2012 wurde z.B. EU-Kommissar Günther Oettinger zum Kohlkönig gewählt, 2012 wurde es Bundesumweltminister Peter Altmaier.


Grünkohl Anbau in Deutschland

Wie sich der Grünkohl Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Anbaufläche verringerte sich von 1.141 ha im Jahre 1992 auf 959 ha im Jahre 2016.

Grünkohl Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
1141
1996
  
1151
2000
  
1193
2004
  
1127
2008
  
1149
2012
  
1074
2016
  
959
2017
  
1178
2018
  
1090
Quelle: Statistisches Bundesamt


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Grünkohl kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.

Weitere Informationen


Kalettes, neue Gemüseart durch Kreuzung von Rosenkohl x Grünkohl

Fertig für die Zubereitung

Englischer Züchter der Fima Tozer haben durch gezielte Kreuzungen die neue Gemüseart "Kalettes" geschaffen. Die Mutterpflanze ist der Rosenkohl, die Vaterpflanze der Grünkohl.
Die Pflanzen der neuen Kohlart haben einen Aufbau wie eine Rosenkohlpflanze, sie bilden aber keine festen Mini-Kohlköpfchen sondern in jeder Blattachsel ein kleines, lockeres Kohlröschen (siehe Foto). Kalettes zeichnet sich aus, durch seinen angenehmen Geschmack und den hohen Gesundheitswert. Ein bedeutenderes Marktangebot gibt es seite 2004.

Weiter Details zum Anbau und der Verwendung von Kalettes siehe in Hortipendium unter
Kalettes Kohlröschen


Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Grünkohl, Braunkohl, Krausblättriger Winterkohl, Federkohl
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch kale, scotch kale, curlies
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) chuan-yeh-ts´ai
Flag of Denmark (WFB 2004).gif Dänisch gronkal
Flag of Finland.png Finnisch lehtikaali
Flag of France.png Französisch chou frisé, chou frange, chou lacinié
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch cavolo verzetto, verza
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch boerenkool
Flag of Norway.svg Norwegisch pyntekal
Flag of Poland.svg Polnisch jarmuz
Flag of Portugal.svg Portugisisch couve galega frisada
Flag of Romania.svg Rumänisch varza de frunze
Flag of Russia.svg Russisch kapusta listovaja kurcavaja
Flag of Sweden.svg Schwedisch gronkal
Flag of Spain.svg Spanisch berca col, col crespa
Flag of Hungary.svg Ungarisch leveles káposzta


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Royal Sluis (2003): Gemüse Saatgutkatalog. Royal Sluis. Neustadt am Rübenberge. 
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold (2002): Zander - Handwörterbuch der Pflanzennamen. Verlag Eugen Ulmer. Stuttgart. ISBN 3-8001-3573-6): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Josef Schlaghecken (2017): Rund um das Saatgut: Grünkohl. In: Zeitschrift "Gemüse". 53. Nr. 1. Seite 43-44. 



Weblinks