Falllaub

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle Jahre wieder dasselbe Problem - wohin mit dem Falllaub? Im Herbst fallen die Blätter der laubabwerfenden Bäume. Je nach Witterung und Baumart früher oder später. Auf dem Gehweg oder im Hof muss das Laub dann aus Gründen der Verkehrssicherheit weggeräumt werden. Doch wohin mit der großen Menge an Laub? Ein Teil kann über kommunale Einrichtungen entsorgt werden bzw. wird von den Kommunen eingesammelt. Für Blätter von Hofbäumen mag das sinnvoll sein, für den Garten ist es weniger geeignet. Denn dadurch wird es aus dem Nährstoffkreislauf des Gartens heraus gebracht. Auch in der freien Natur bleibt das Laub unter dem Baum liegen und wird über Winter von eine Vielzahl von nützlichen Bodenmikroorganismen, allen voran dem Regenwurm, zu Humus umgebaut. Bekanntermaßen lassen sich Blätter im Garten gut kompostieren und ergeben einen wertvollen Humus, der zur Düngung und Bodenverbesserung eingesetzt werden kann. Schon 3-5 l Gartenkompost pro qm reichen aus, um alle Gartenkulturen vollständig zu ernähren.

Kompostierung von Falllaub

Wie kann man Laub am Besten kompostieren? Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Flächenkompostierung: Falllaub dünn auf umgespatene Flächen ausbringen. Beobachten Sie, wie schnell die Regenwürmer die Blätter in ihre Gänge ziehen und verputzen! Das ist eine echte „Regenwurmfütterung“ zur Stärkung dieser nützlichen Helfer.
  • Unter großen Bäumen sollte das Laub, genauso wie in der Natur, liegen bleiben. Die Natur löst das selber, und im nächsten Frühjahr ist wieder alles weg!
  • Blätter dünn und lagenweise auf den Kompost geben. Wichtig: die Laubschichten maximal 5 cm dick aufgeben, und abwechseln mit anderen Materialien. Alle Blätter lassen sich auf diese Weise gut kompostieren, selbst die sog. schwer verrottbaren. Probleme gibt es nur, wenn die Laubschicht zu dick ist ( Fäulnis). Deshalb auf jede Schicht immer eine Schaufel reifen Kompostes verteilen.
  • Auf Rasenflächen sollten die Blätter entfernt werden, um Pilzerkrankungen des Rasens vorzubeugen.
  • Wer größere Mengen Blätter z. B. von Hofbäumen hat, kann dies auch bequem über den Rasen kompostieren. Dazu schüttet man das Laub auf den Rasen und häckselt es mit dem Rasenmäher klein.
  • Leicht zu kompostieren ist das Laub von: Ahorn, Birke, Buche, Erle, Esche, Hartriegel, Haselnuss, Kletterpflanzenlaub, Linde, Obstlaub, Ulme, Weide
  • Aufgrund ihres höheren Gerbstoffgehaltes benötigen die folgende Blätter eine längere Zeit zum verrotten: Eiche, Kastanie, Pappel, Platane, Walnuss.
  • Belassen Sie auch einen Laubhaufen in einer weniger genutzten Ecke des Gartens. Er dient Nützlingen als Winterunterschlupf.
  • Wer noch einen Frühbeetkasten hat, kann auf einen alten Gärtnertrick anwenden: Dazu hebt man die Erde aus und packt eine Laubpackung , wenn vorhanden auch in Kombination mit Pferdemist, unter die Pflanzerde. Dadurch wird der Abbau verlangsamt, und die entstehende Wärme aus der Verrottung kommt den frühen Kulturen zu Gute.