Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernteverfrühung

Da die Möglichkeiten der Ernteverfrühung sehr artenspezifisch sind, gibt es große Unterschiede insbesondere in der Frostempfindlichkeit und der Neigung zur Schosserbildung durch niedrige Temperaturen. Im Folgenden wird zu allen aktuellen Freilandgemüsearten auf detaillierte Hinweise in der Kulturbeschreibung verlinkt. Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.

Ernteverfrühungs Tipps zu einzelnen Gemüsekulturen

Bei der Ernteverfrühung mit Folie und Vlies hat jede Gemüseart ihre eignen Ansprüche. Nur wer diese genau kennt wird Erfolg haben. Im Folgenden die Gemüsearten von A-Z bei denen langjähriger Erfahrung zur Ernteverfrühung vorliegen.

  • Blattsalate (Lollo und Eichblatt): In der Pfalz kann man mit einer guten Anbautechnik im Mittel der Jahre um den 15. April den ersten Eichblatt- und Lollo-Salat mit einem Gewicht von rund 250 g ernten.
  • Blumenkohl: Doppelbedeckung ist nur in speziellen Fällen und in einem extrem kalten Frühjahr vorteilhaft. Niedrigere Temperaturen im Bereich von 10-14°C sind zur Blumenanlage erwünscht. Wenn Doppelbedeckung benutzt wird, sollte sie im Normalfalle um den 25. März abgenommen werden.
  • Brokkoli: Doppelbedeckung ist nur in speziellen Fällen und in einem extrem kalten Frühjahr vorteilhaft. Wenn Doppelbedeckung benutzt wird, sollte sie im Normalfall um den 25. März abgenommen werden.
  • Buschbohnen
  • Chinakohl: Eine Doppelbedeckung ist vorteilhaft. Die Abnahme sollte normalerweise um den 7. April erfolgen.
  • Dill
  • Eissalat: Doppelbedeckung normalerweise bis zum 25. März. Kein Schosserrisiko!
  • Einlegegurke: Erste Anzucht und Pflanzung sollte witterungsabhängig vorgenommen werden. Nur bei voraussichtlich guter Witterung (Temperaturen über 12°C) starten
  • Endivie: Risiko der Schosserbildung beachten!
  • Erbse
  • Feldsalat
  • Knollenfenchel: Doppelbedeckung ist bis zum 1. April vorteilhaft (frühzeitige Bewässerung wichtig).
  • Kohlrabi: Doppelbedeckung bis zum 1. April ist vorteilhaft und zur Bildung schöner Knollen wichtig.
  • Kopfkohl: Doppelbedeckung ist bis zum 5. April sinnvoll.
  • Kopfsalat: In der Pfalz kann man mit einer guten Anbautechnik im Mittel der Jahre um den 20. April den ersten Kopfsalat mit rund 350 g ernten.
  • Lollosalat
  • Mairüben
  • Melone
  • Möhren
  • Petersilie
  • Porree bzw. Lauch: Doppelbedeckung bis zum 20. April ist üblich und kann auch das Risiko der Blütenbildung reduzieren.
  • Radicchio: Risiko der Schosserbildung beachten!
  • Radies: Anbau im Tunnel: Unbedingt ab dem 3.Laubblatt lüften, sonst zu langes Laub und keine schöne Knollenbildung.
  • Rettich
  • Rhabarber: Im Herbst beginnt mit dem Einziehen der Blätter beim Rhabarber eine Ruhezeit. Die Pflanzen bilden kräftige Erneuerungsknospen in den Blattachseln, um so zu überwintern.
  • Romana: Der Frühanbau ist schoßgefährdet, deshalb sollten schosstolerante Sorten bevorzugt werden.
  • Rucola: Anbau unter Tunnel bringt keine großen Vorteile. Flachbedeckung hat sich bewährt und ist kostengünstiger. Schosserbildung durch Langtag und Stressbedingungen
  • Sellerie: Temperaturen unter 15°C sind riskant und können zur Schosserbildung führen, besonders kritisch sind Werte von 5-8° C.
  • Spargel
  • Spinat
  • Zucchini: Bei Frühpflanzungen kann im Tunnel auf schmale Mulchfolie gepflanzt werden.
  • Zuckerhut: Der Zuckerhut ist eine schossgefährdete Kultur.
  • Zuckermais: Zuckermais sollte möglichst erst ab einer Bodentemperatur von 12°C (5 cm) gesät werden


Bilder zur Ernteverfrühung



Beispiel: Temperaturen unter Vlies und Vlies/Folie

Die Verfrühung einer Ernte durch Auflage von Vlies und Folie erfolgt in erster Linie durch das Erreichen höherer Temperaturen unter der Bedeckung. Wie diese im Vergleich zum Freiland bei einer Vlies oder Vlies/Folienbedeckung aussieht, zeigt die folgende Grafik!

Temperaturen unter Vlies.JPG


Ernteverfrühungs Erfahrungen in einigen Anbaujahren

Erfahrungen 2006
- Extrem spätes Frühjahr

Erfahrungen 2007
- Extrem frühe Feldbestellung bei guten Bodenverhältnissen
- Salatpflanzung z.B. am 5. Februar
- Ernte im Schnitt etwa eine Woche früher als üblich
- z.B. Blattsalaternte ab 10. April, Kopfsalaternte ab 16. April
- Hitzeperiode nach Ostern, am 12. April schon 40°C unter der Doppelbedeckung

Erfahrungen 2008
- Große Schosserprobleme durch wenig Sonne und den Spätwintereinbruch Ende März, z.B. bei Radicchio, Porree, Chinakohl, u.a.

Siehe auch in Hortipendium


Weblinks

Online Temperaturservice des DLR Rheinpfalz zur Ernteverfrühung

Quellen

Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße.