Chinakohl

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinakohl
Brassica rapa ssp. pekinensis
Linné
Synonyme
Pekingkohl
Chinakohl Tokioking und Chico (NXP).jpg
Tokioking (lang), Chico (kurz)
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Rosiden
Ordnung Kreuzblütlerartige
Brassicales
Familie Kreuzblütler
Brassicaceae
Gattung Kohl
Brassica

Der Chinakohl (Brassica rapa ssp. pekinensis) ist eine beliebte Gemüseart aus der Kohlgruppe. Er wird vorwiegend im Freiland angebaut. Frisch geerntet und vom Umblatt befreit werden die "Köpfe" am Markt angeboten. Auf Grund seiner guten Lagerfähigkeit gibt es Chinakohl auch im Winterhalbjahr aus Lagerräumen. Verzehrt wird Chinakohl roh als feingeschnittener Salat oder gedünstet in unterschiedlichster Zubereitung.

Botanik Pflanzenteile

Der Chinakohl (Brassica rapa ssp. pekinensis) ist eine Gemüseart aus der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Anders als der Kopfkohl stammt er nicht vom Gemüsekohl (Brassica oleracea) ab, sondern ist eine Selektion aus der Gattung der Rübsen (Brassica rapa). Da er auch der Gattung Kohl (Brassica) angehört, wird er im Handel unter dem Sammelbegriff Kohlgemüse geführt. Den am Markt angebotenen Chinakohl erkennt man an der relativ festen Kopfbildung. Im Laufe der Evolution hat sich bei dieser Pflanzenart der Spross stark gestaucht und hat damit eine Ähnlichkeit mit dem Kopfkohl. Im Gegensatz zu diesem ist die Blattfarbe meist hellgrünlich oder sogar gelblich wobei die Blattrippen meist weiß bleiben. Der ohne Strunk wachsende Chinakohl hat seine deutsche Bezeichnung nach dem Land bekommen, indem er besonders stark angebaut und verzehrt wird.


Chinakohl Anbauplanung

Planungsdaten für eine kontinuierliche Marktbelieferung während der Freilandsaison in den klimatisch begünstigten Regionen Deutschlands. In anderen Regionen beginnt die Pflanzsaison etwa 1-3 Wochen später und endet 1-2 Wochen früher. Beachte: Die Planungsdaten gehen von der Verwendung schneller Sorten im Frühanbau und mittelschneller Sorten im Sommer und Herbstanbau aus. Für eine laufende Marktbelieferung erscheinen Pflanzungen im Abstand von 14 Tage überlegenswert.

Chinakohl Anzucht-, Pflanz- und Erntedatum
Pflanzen-Anzucht Pflanzung ins Feld Ernte-Beginn
Gewächshaus Saat-Datum Erdtöpfe Tage Standort Datum Tage Datum
beheizt 10.02. 5er ET/Sp 25 Vlies oder Folie 25.03. 65 10.05.
beheizt 20.02. 4er ET/Sp 25 Vlies oder Folie 15.03. 60 15.05.
beheizt 10.03. 4er ET/Sp 10 Vlies oder Folie 01.04. 60 01.06.
beheizt 25.03. 4er ET/Sp 20 Vlies oder Folie 15.04. 55 10.06.
beheizt 15.04. 4er ET/Sp 15 Vlies ? 01.05. 55 25.06.
temperiert 01.05. 4er ET/Sp 15 Freiland 15.05. 50 05.07.
temperiert 15.05. 4er ET/Sp 15 Freiland 01.06. 50 20.07.
temperiert 15.06. 4er ET/Sp 15 Freiland 30.06. 55 25.08.
temperiert 15.07. 4er ET/Sp 15 Freiland 30.07. 60 01.10.
temperiert 01.08. 4er ET/Sp 15 Freiland 15.08. 65 20.10.
temperiert 05.08. 4er ET/Sp 15 Freiland 20.08. 65 25.10.

Zeichenerklärung: 4er = 4 cm Topf, ET = Erdpresstopf, Sp = Speedy.
Quelle: DLR-Rheinpfalz, Neustadt/Wstr. und Josef Schlaghecken, alle Angaben ohne Gewähr.


Chinakohl Zuchtbetriebe und Saatgutlieferanten

Für den Anbau von Chinakohl unter den unterschiedlichsten Bedingungen gibt es verschiedene Saatgutanbieter. Vor Beginn des Anbaus ist es hilfreich, alle bedeutenden Zuchtbetriebe und wichtige Saatgutanbieter kennen zu kennen. Hier eine Auswahl wichtiger Betriebe mit ihrem Saatgutangebot. (Stand Febr. 2020).


Saatgut und Keimung

Chinakohl Saatgut hat eine kugelig rundliche Form und ist, insbesondere nach einer Kalibrierung, sehr gut für eine Präzisionssaat geeignet.

Chinakohl Saatgutdaten
TKM
Gramm
Korngröße
in mm
Ein Gramm
Kornzahl
Keimfähigkeit
in %
Keimtemp.
in °C
Keimdauer
in Tage
Saatgutangebot
im Handel
Saattiefe
in mm
2,5 - 4,0 g 1,5 - 2,0 mm
Kalibierung
1,50 - 2,00 mm
1,75 - 2,00 mm
250 - 400 Korn Normalsaatgut:
>75%
Präzisionssaatgut:
> 90%
10 - 30°C
empfehlenswert
15 - 25°C
bei 10°C: 22
bei 15°C: 10
bei 20°C: 06
bei 25°C 05
Normalsaatgut
Präsizionssaatgut
10 - 20 mm
Bei ungünstigen
Direktsaatbedingungen
bis zu 30 mm

Saatgutangebot

  • Chinakohl Saatgut wir vorwiegend stückweise in Einheiten von u.a. 2.500 oder 10.000 Korn angeboten.

Saatgutübertragbare Krankheiten

  • Alternaria brassicae (Kohlschwärze)
  • Alternaria brassicola (Kohlschwärze)
  • Leptosphaeria maculans (Blattfleckenkrankheit)
  • Hyaloperonospora brassicae (Falscher Mehltau)

Weiter Infos


Pflanzenanzucht

Chinakohl Jungpflanzenanzucht in Erdpresstöpfe.
  • Ein Teil des Chinakohlanbaus erfolgt mit Hilfe vorgezogener Jungpflanzen.
  • Wegen der zu erwartenden Schosserbildung muß der Frühanbau als Pflanzkultur erfolgen.
  • Die Jungpflanzenanzucht erfolgt als Direktsaat in Erdpresstöpfe.

Pflanzanzucht mit Schosserschutz

  • Päzisionssaatgut mit je ein Samenkorn pro 4 cm Erdpresstopf ablegen
  • Temperaturen über 15°C sicherstellen
  • Der Schosserreiz kann schon ab der Keimung einwirken.
  • Bes. riskante Temperaturen sind 5 bis 8°C
  • Für den Frühanbau schossfeste Sorten wählen


Sortenwahl Chinakohl

Es gibt eine große Anzahl an Sorten, deren Eignung für die betriebseigenen Gegebenheiten zu prüfen ist. Hilfreich bei der Sortenwahl sind die verschiedenen Sorten-Versuchsergebnisse, die man online in Hortigate.de lesen oder runterladen kann.

Sorten Versuchsergebnisse
Hortigate: Chinakohl Sorten
Eine große Hilfe können auch die jährlich aktualisierten Empfehlungen der Pfälzer Gemüsebauberatung in Neustadt/Wstr. sein. Sie werden in Hortigate.de zum Online-Abruf angeboten. Für Abonnenten sind sie kostenlos, ansonsten gegen eine Gebühr, abrufbar.

Anbau- und Sortenhinweise für den Anbau in der Pfalz
Hortigate: Chinakohl: Anbau- und Sortenhinweise für Rheinland-Pfalz

Mögliche Resistenzen bei Kohlarten

Schaderrreger Code Wissenschaftlicher Name Deutscher Name
Bakterium XCC Xanthomonas campestris pv. campestris Adernschwärze
Pilze Foc Fusarium oxysporum f. sp. conglutinans Fusarium Welke
Pilze Pb Plasmodiophora brassicae Kohlhernie


Nährstoffversorgung und Düngung

Der Chinakohl gehört zur Familie der Kreuzblütler und hat einen großen N-Bedarf. Er benötigt wie alle Kohlarten viel Schwefel und reagiert relativ schnell auf Calcium-, Bor- und Molybdän-mangel. Die Einstellung des richtigen pH-Wertes (siehe unten) ist hier besonders wichtig. Hohe pH-Werte und eine gute Kalkversorgung schützen auch vor einem Kohlherniebefall. Bei China-kohl ist der Einsatz von Kalkstickstoff überlegenswert.

pH-Wert und Kalkversorgung
Für eine gute Bodenfruchtbarkeit muß ein, der Bodenart entsprechende, pH-Wert vorliegen und eine ausreichend Kalk vorhanden sein. Beim Anbau von Chinakohl ist ein optimaler ph_Wert von besonderer Bedeutung. Wegen der Gefahr eines Kohlherniebefall empfiehlt es sich eine gute Kalkversorugn sicherzustellen und einen pH-Wert im obeen Bereich nzustreben.

In der folgendne Tabelle befinden sich die anzustrebenden pH-Werte.

Empfohlende pH-Werte (CaCl2-Methode)
Bodenart Sand Lehmiger Sand Sandiger Lehm Lehm, Schluff, Schwach toniger Schluff, Toniger Schluff
pH-Wert 5,8 - 6,0 6,0 - 6,5 6,5 - 7,0 7,0 - 7,5


Bei pH-Wert-Unterschreitungen von 0,2 bis 0,5 Einheiten genügen pauschale Erhaltungskalkungen mit 5-10 dt CaO je ha jährlich, die man als Kohlensauren Kalk, Branntkalk oder ähnlich verabreichen sollte. Bei deutlich niedrigeren pH-Werten bedarf es größerer Kalkmengen, die z.B. mit einem Bodenlabor abzustimmen sind. Auch mit dem Einsatz von Kalkstickstoff läßt sich der Bedarf an CaO decken. Der pH-Wert sowie die Kalkzufuhr haben auch einen großen Einfluß auf das Auftreten von Kohlhernie. Vor Anbaubeginn sollte der pH-Wert des Bodens deshalb optimiert worden sein. Zur Bekämpfung von Kohlhernie ist die Verwendung von 40-80 dt/ha Branntkalk geeignet. Den Dünger auf trockenem Boden ausbringen und gut einmischen. Sobald Feuchtigkeit dazu kommt ist die Ätzphase vorbei und Feldbestellung bzw. Pflanzung ist möglich.

Datenbasis für die Nährstoffversorgung
Zur Optimierung der Nährstoffversorgung beim Anbau von Chinakohl ist es notwendig, die in einem normal entwickleten Bestand enthaltenen Nährstoffe zu berücksichtigen. Wie viele Nährsoffe werden für den Aufwuchs benötigt, welche Nährstoffmengen gehen mit der Ernte (Feldabfuhr) verloren, welche bleiben mit den Ernterückständen auf dem Feld und gehen so zurück in den Nährstoffkreislauf? Ein Chinakohlbestand hat auf Grund seines beachtlichen Pflanzenaufwuchses einen sehr großen Nährstoffbedarf. Beachtlich ist aber auch die Menge an Ernterückstände, der Nähstoffe auf Grund der schnellen Verrottung schon der nächsten Kultur zur Verfügung stehen.

Die Nährstoffmengen pro Hektar Chinakohl (Pflanzkultur dienen als Datenbasis
Üblicher Anbau Frischmasse N-Gehalt N P2O5 K2O MgO B
Einheit dt/ha Promille kg/ha kg/ha kg/ha kg/ha g/ha
Aufwuchs 1.500 1,6 240 123 480 25 750
Feldabfuhr 1.000 1,5 150 92 300 17 500
Ernterückstände 500 1,8 90 31 180 8 250


Dünge-Planungsunterlagen Pflanzkultur

Der Chinakohl gehört zur Familie der Kreuzblütler und hat einen großen N-Bedarf. Er benötigt wie alle Kohlarten viel Schwefel und reagiert relativ schnell auf Calcium-, Bor- und Molybdän-mangel. Die Einstellung des richtigen pH-Wertes (siehe unten) ist hier besonders wichtig. Hohe pH-Werte und eine gute Kalkversorgung schützen auch vor einem Kohlherniebefall. Bei China-kohl ist der Einsatz von Kalkstickstoff überlegenswert.

Praktikeranleitungen al PDF-Dateien runterladbar.
Praktikeranleitung zum Runterladen
Praktikeranleitung zum Runterladen
Praktikeranleitung zum Runterladen

Dünge-Planungsunterlagen Direktsaatkulturen

Eine detaillierte Anleitung zur Nährstoffversorgung beim Anbau von Chinakohl als Direktsaat mit 700 bzw. 1.000 dt/ha Feldabfuhr gibt es in der angehängten PDF-Datei.

PDF-Datei zum Runterladen.
PDF-Datei zum Runterladen.


Weitere Infos


Anbau im Freiland

Beinahe der gsamte Anbau erfolgt als Pflanz- oder Direktsaatkultur im Freiland.


Ernteverfrühung mit Vlies oder Folie

Beim frühen Anbau von Chinakohl im Freiland kann man mit Hilfe einer Folien- oder Vliesbedeckung eine beachtliche Ernteverfrühung erreichen. Die Bedeckung ist unbedingt nötig, da ansonsten mit einer vorzeitigen Blütenbildung (Schosser) zu rechnen ist.
Eine Doppelbedeckung ist vorteilhaft. Die Abnahme sollte normalerweise um den 7. April erfolgen. Temperaturen unter 20°C erhöhen das Schosserrisiko. Kritisch sind insbesondere Werte von 5-8° C (0-20°C). Der Schossreiz kann ab der Keimung stattfinden. Die Mindesteinwirkungszeit beträgt 1-4 Wochen. Doppelbedeckung kann in extrem kühlen Perioden das Schosserrisiko mindern. Entscheidend sind jedoch die warme Anzucht (Antivernalisation) und die Wahl einer schosstoleranten Sorte. Devernalisation ist nicht möglich, sodass ein einmal angelegter Schossreiz nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Ernteverfrühungsdaten als Erfahrungswerte der Pfalz.
Jungpflanzen
in EPT
Art der
Bedeckung
Bedeckung
Datum
Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn
ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
5 cm ET Vlies/Folie 07.März 4 Wochen 07. April 8 Wochen 07. Mai 05. Mai
4 cm ET Folie 15. März - - 8 Wochen 15. Mai 20. Mai


Weitere Infos

Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau


Anbau im Gewächshaus

Der Anbau von Chinakohl im ungeheizten Gewächshaus ist insbesondere im Frühjahr gut möglich. So ist eine erheblich frühere Marktbelieferung im Frühjahr möglich.

Problem Schosserbildung

Insbesondere beim Frühanbau von Chinakohl kann es zu Ausfällen durch eine zu frühe Blütenbildung kommen.


Pflanzenschutz

Phoma Befall an Chinakohl

Chinakohlbestände können von einer Vielzahl an Krankheiten und Schädlingen befallen und geschädigt werden.

  • Vorbeugende Maßnahmen sind sehr wichtig.
  • Auch wenn es schon kohlhernie-resistente Sorten gibt, Anbau möglichst auf kohlherniefreie Flächen.
  • Beim Frühanbau geht es vor allem darum die Schosserbildung zu verhindern.
  • In den meisten Fällen werden auch Pflanzenschutzmaßnahmen während der Kultur nötig.
  • Insbesondere beim Anbau von Chinakohl für die Lagerung im Winter geht es darum krankheitsfreies Erntegut zu bekommen.
  • Detaillierte Hinweise zum Pflanzenschutz gibt es in dem Artikel...
  • Chinakohl Pflanzenschutz.



Chinakohl Beikrautregulierung

Beispiel Restunkräuter

Die Beikrautregulierung beim Anbau von Chinakohl erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen mit einer mechanischen Unkrautbekämpfung und im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden. Im Einzelfall kann auch der Anbau in Mulchfolie hilfreich sein.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Beispiel Hackgerät

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet", das natürlich auch bei Pflanzkulturen von Nutzen ist. Nähere Infos zur Anwendung gibt es unter dem folgenden Link.

Mechanische Unkrautbekämpfung
In bestimmten Fällen kann eine mechanische Unkrautbekämpfung hilfreich und sinnvoll sein.

  • Sowohl bei Direktsaat- als auch bei Pflanzkulturen
  • Besonders erfolgreich in regenarmen Regionen
  • Öfter nutzbar auf leichteren Böden, die schneller abtrocknen

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 

Mulchfolie

Beispiel Mulchfolien-Anbau

Zur Unkrautbekämpfung im Chinakohl-Anbau ist die Pflanzung in Kunststoff-Mulch Materialien gut möglich. Bei sachgerechter Anwendung erhält man weitgehend unkrautfreie Bestände. Als Materialien ist z.B. schwarze Mulchfolie oder Vliesmaterial geeignet. Damit das Unkraut nicht durch die Pflanzlöcher wächst, müssen diese so klein wie möglich gehalten werden. Da die Radspuren weiterhin verunkrauten ist dort auf anderem Wege das Unkraut zu bekämpfen.
Im Praxisalltag hat sich jedoch gezeigt, dass das Mulch Verfahren den meisten Betrieben wohl zu teuer ist.
Weitere Infos


Gründüngung

Gründüngung kann die Fruchtfolge auflockern und Anbauerfolg verbessern!
Bei zunehmender Spezialisierung der Betriebe leidet oftmals der Fruchtwechsel und der Boden wird evtl. durch den Einsatz schwerer Maschinen belastet. Hier kann durch den gezielten Anbau passender Gründüngungskulturen eine Verbesserung eintreten. Wichtig dabei ist es jedoch, den Gründüngungsanbau genau so professionell durchzuführen, wie es beim Anbau von Gemüse Standard ist. Vorraussetzung für einen nutzbringenden Gründüngungsanbau ist aber auch, zunächst einmal herauszufinden, wo die Schwachpunkte im betriebseigenen Anbau liegen. Fehlt es an Humus? Werden durch einen einseitigen Anbau bestimmte Krankheiten immer wieder gefördert? Oder gibt es einen wiederolten Herbizideinsatz, der bestimmte Unkräuter nicht ausreichend zurückdrängt sondern im Gegenteil selektiert und begünstigt. Zu all diesen verschiedenen Fragen gibt es Auskünfte in den beiden Kapiteln Gründüngung im Gemüsebau und Anbau von Gründüngungskulturen.

Ernte und Marktaufbereitung

Chinkohlernte mit Ernteband
  • Vor Erntebeginn das vorhandene Kopfgewicht des Bestandes prüfen
  • Vor Erntebeginn den Bestand vermehrt auf Schädlingsbefall und Innenbrand kontrollieren.
  • Vor Erntebeginn prüfen welche Verpackungsart zu der jeweiligen Sorte passt.
  • Die Ernte erfolgt von Hand.
  • Zur Erleichterung der Ernte werden oft Erntebänder eingesetzt.
  • Zur Marktaufbereitung auf dem Feld die abgeschnittenen Köpfe vom Umblatt befreien.
  • Köpfe mit Innenbrand dürfen nicht vermarktet werden.
  • Köpfe mit sichtbarem Schosser dürfen nicht vermarktet werden.
  • Vermarktungsfähiger Chinakohl muß gesund und frei von Schädlinge, Raupenkot usw. sein.
  • Vereinzelt wird vom Chinakohl Abnehmer eine Einzelkopf Folierung verlangt.
  • Nicht verrotbare Folien sind oft mal eine Umweltbelastung und möglichst zu vermeiden.
  • Die übliche Freiland-Erntesaison geht von Anfang Mai bis Ende Oktober
  • Die Chinakohlernte im Spätherbst für eine Langlagerung sollte bei trockenem Bestand und vor Frosteinbruch erfolgen.

Lagerung von Chinakohl

Chinakohl im Lager

Im Spätherbst gerntete und vom Umblatt befreite Chinkohlköpfe können gelagert werden. Je nach Region und Eignung der Lagerräume ist so eine Marktbelieferung mit Frischware auch im Winter möglich.

Optimale Lagerbedingungen

  • Nur gesunde Rohware einlagern.
  • Für eine Langlagerung langsamwachsende, geeignete Sorten nehmen.
  • Beim Anbau unbedingt eine N-Überversorgung vermeiden.
  • In Regionen mit Wintertemperaturen unter Null kann in geregelte Naturlager eine längere Lagerun erfolgen
  • Optimale Langlagerung bei 0°C
  • Optimale Luffeuchtigkeit: 95%

Weitere Infos


Klimawandel beim Anbau von Chinakohl beachten

  • Beim Anbau gibt es neue Herausforderungen.
  • Es gibt aber auch neue Chance.
  • Weitere Details siehe extra Artikel.


Chinakohl Anbaubedeutung in Deutschland, Holland und Österreich

Anbau und Verzehr von Chinakohl haben in den Ländern eine sehr unterschiedliche Bedeutung.

Deutschland

Wie sich der Chinakohl Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Anbaufläche verringerte sich von 1273 ha im Jahre 1992 auf 803 ha im Jahre 2021.

Chinakohl Anbauflächenentwicklung
in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
1273
1996
  
1170
2000
  
1144
2004
  
1041
2008
  
1006
2012
  
1110
2016
  
850
2017
  
834
2018
  
773
2019
  
825
2020
  
846
2021
  
804
Quelle: Statistisches Bundesamt


Holland

Die Anbaufläche in Holland ist etwa vergleichbar mit der in Österreich.

Chinakohl Anbau
in Holland in ha
Jahr ha
2007
  
220
2009
  
150
2011
  
210
2013
  
140
2015
  
190
2017
  
130
2019
  
170
2021
  
160
Quelle: StatLIne


Österreich

  • Anbau im Freiland, meist als Zweitkultur nach Getreide.
  • Anbaufläche 2021: rund 170 ha.
  • Wegen der Klimaerwärmung mit dem oft wärmerem Herbst immer späterere Ernte für die Einlagerung.
  • Vor 20 Jahren Erte etwa: Ende Okt. bis Anfang Nov.
  • Heute Erntezeit vorwiegend ab Aanfang Nov. bis Ende Nov.
  • Lagerung zur Winternarktversorgung möglichst bei 0,5-1,0°C.
  • Die Naturlager erreichen inzwischen erst später als früher die günstigen Lagertemperaturen.

Weitere Infos

Marktangebot

Chinakohl wird im Handel als Frischmarktprododukt angeboten. Neben dem Angebot direkt nach der Ernte, gibt es auch eine Marktbeleiferung mit rischer Lagerwre.


Chinkohl weltweit


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Chinakohl kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.


Chinakohl Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Chinakohl, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten am Markt angeboten wird.


Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Chinakohl
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch napa cabbage, chinese cabbage, shantung pe-tsai
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch kitajsko zele
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) hsiao yu tsái, ta pai tsai, petsai
Flag of Finland.png Finnisch pinaattikunankaali
Flag of France.png Französisch chou de chine
Flag of Greece.png Griechisch kineziko lachano
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Ungültige Thumbnail-Parameter
Indisch sawi ijo
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch cavolo chinese
Japan flag - variant.png Japanisch taisi
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch petsai, chinese kool
Flag of Norway.svg Norwegisch kinesisk kal
Flag of Poland.svg Polnisch kapusta chinska
Flag of Portugal.svg Portugisisch couve chinesa
Flag of Romania.svg Rumänisch varza chinezeasca
Flag of Russia.svg Russisch kapusta kitajskaja, pe-tsai kapusta
Flag of Sweden.svg Schwedisch kinesisk kal
Flag of Slovakia.svg Slowakisch kitajski kapus
Flag of Spain.svg Spanisch col de china
Flag of Hungary.svg Ungarisch kínai kel


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Artikelautor: Josef Schlaghecken
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Dietrich Fritz und Werner Stolz (1989): Gemüsebau. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5132-4
  • Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Josef Schlaghecken (2017): Rund um das Saatgut: Chinakohl. In: Zeitschrift "Gemüse". 53. Nr. 11. Seite 41-42. 


Weblinks