Chinakohl

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinakohl
Brassica rapa ssp. pekinensis
Linné
Synonyme
Pekingkohl
Chinakohl-Folienhaus-Sortenversuch 200502 DLR ZJ.JPG
Chinakohl
Systematik
Klasse Bedecktsamer
Magnoliopsida
Gruppe Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung Kreuzblütlerartige
Brassicales
Familie Kreuzblütler
Brassicaceae
Gattung Kohl
Brassica

Der Chinakohl (Brassica rapa ssp. pekinensis) ist eine Art in der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Anders als der Kopfkohl stammt er nicht vom Gemüsekohl (Brassica oleracea) ab, sondern ist eine Selektion aus der Gattung der Rübsen (Brassica rapa). Da er auch der Gattung Kohl (Brassica) angehört, wird er im Handel unter dem Sammelbegriff Kohlgemüse geführt. Den am Markt angebotenen Chinakohl erkennt man an der relativ festen Kopfbildung. Im Laufe der Evolution hat sich bei dieser Pflanzenart der Spross stark gestaucht und hat damit eine Ähnlichkeit mit dem Kopfkohl. Im Gegensatz zu diesem ist die Blattfarbe meist hellgrünlich oder sogar gelblich wobei die Blattrippen meist weiß bleiben. Der ohne Strunk wachsende Chinakohl hat seine deutsche Bezeichnung nach dem Land bekommen, indem er besonders stark angebaut und verzehrt wird. In Deutschland erfreut sich der Chinakohl einer immer größeren Beliebtheit. Informationen zur Kultur im Haugarten sind über die Seite Chinakohl im Hausgarten abrufbar.


Chinakohl Anbauplanung

Planungsdaten für eine kontinuierliche Marktbelieferung während der Freilandsaison in den klimatisch begünstigten Regionen Deutschlands. In anderen Regionen beginnt die Pflanzsaison etwa 1-3 Wochen später und endet 1-2 Wochen früher. Beachte: Die Planungsdaten gehen von der Verwendung schneller Sorten im Frühanbau und mittelschneller Sorten im Sommer und Herbstanbau aus. Für eine laufende Marktbelieferung erscheinen Pflanzungen im Abstand von 14 Tage überlegenswert.

Chinakohl Anzucht-, Pflanz- und Erntedatum
Pflanzen-Anzucht Pflanzung ins Feld Ernte-Beginn
Gewächshaus Saat-Datum Erdtöpfe Tage Standort Datum Tage Datum
beheizt 10.02. 5er ET/Sp 25 Vlies oder Folie 25.03. 65 10.05.
beheizt 20.02. 4er ET/Sp 25 Vlies oder Folie 15.03. 60 15.05.
beheizt 10.03. 4er ET/Sp 10 Vlies oder Folie 01.04. 60 01.06.
beheizt 25.03. 4er ET/Sp 20 Vlies oder Folie 15.04. 55 10.06.
beheizt 15.04. 4er ET/Sp 15 Vlies ? 01.05. 55 25.06.
temperiert 01.05. 4er ET/Sp 15 Freiland 15.05. 50 05.07.
temperiert 15.05. 4er ET/Sp 15 Freiland 01.06. 50 20.07.
temperiert 15.06. 4er ET/Sp 15 Freiland 30.06. 55 25.08.
temperiert 15.07. 4er ET/Sp 15 Freiland 30.07. 60 01.10.
temperiert 01.08. 4er ET/Sp 15 Freiland 15.08. 65 20.10.
temperiert 05.08. 4er ET/Sp 15 Freiland 20.08. 65 25.10.

Zeichenerklärung: 4er = 4 cm Topf, ET = Erdpresstopf, Sp = Speedy.
Quelle: DLR-Rheinpfalz, Neustadt/Wstr. und Josef Schlaghecken, alle Angaben ohne Gewähr.


Blüten, Früchte und Samen


Saatgut und Keimung

TKM Korngröße 1 Gramm Keimfähigkeit Keimtemperatur Keimdauer Saatgutangebot
3 - 5 g 1,5 - 2,2 mm 200 - 330 Korn Mindeskeimfähigkeit:
>70%
Präzisionssaatgut:
> 90%
18 - 22°C° bei 5°C: 30 Tage
bei 12°C: 10 Tage
bei 20°C: 6 Tage
Normalsaatgut
Kalibriertes Saatgut
Präsizionssaatgut
Insektizidbehandeltes Saatgut


Nährstoffversorgung und Düngung

Chinakohl Bilder


Pflanzenschutz

Der Pflanzenschutz beginnt mit der Feldauswahl und der Optimierung der Fruchtfolge. Es geht aber auch um die Sortenwahl, die einen großen Einfluss auf die Gesundheit und den Ertrag einer Kultur hat. Im Laufe des Anbausaison spielt dann die Feldhygiene eine enorme und unterschätze Rolle. Im Rahmen der Fruchtfolge kann der Anbau einer passenden Gründüngung vorteilhaft sein.
Feldhygiene zur Verringerung von Krnakheiten und Schädlinge
Vielen Anbauern ist nicht bewußt, dass zunehmende Probleme mit Krankheiten, Schädlingen oder Unkraut oftmals auf fehlende oder unzureichende Feldhygiene-Maßnahmen beruhen.
Hier die Aufmerksamkeit zu schärfen bringt große Vorteile. Was würde geschehen, wenn auf dem Feld nie eine Unkrautpflanze in Samen gehen würde? Brächte es Vorteile, wenn z.B. Pilzkrankheiten wie Sklerotinia, Rhizoctonia, Septoria usw. keine Gelegenheit bekämen, ihre Dauerkörper wie Sklerotien oder Pyknidien zu bilden?
Wieviel Pflanzenschutzmittel könnte man einsparen, wenn die Fruchtfolgen optimiert wären?
Über die vielen Möglichkeiten, durch vorausschauendes Arbeiten erfolgreicher zu sein und Pflanzenschutzmittel einzusparen, gibt der Bericht Feldhygiene Auskunft.
Verticillium
Chinakohl kann sehr stark durch den bodenbürtigen Pilz Verticillium tracheiphilum geschädigt werden. Umfangreiche Informationen zu dieser Krankheit siehe Verticillium Kohl

Pflanzenschutz Bilder


Chinakohl Unkrautbekämpfung

Beispiel Restunkräuter

Die Unkrautbekämpfung beim Anbau von chinakohl erfordert einen beachtlichen Zeitaufwand und kostet viel Geld. Eine große Hilfe bietet in jedem Falle die optimierte Feldhygiene sowie das "Falsche-Saatbeet". Diese beiden Verfahren sind zu ergänzen mit einer mechanischen Unkrautbekämpfung und im konventionellen Anbau durch den Einsatz von Herbiziden. Im Einzelfall kann auch der Anbau in Mulchfolie hilfreich sein.

Feldhygiene

Falsches Saatbeet

Hierbei geht es um vorbeugende Maßnahmen. Dauerunkräuter möglichst schon beim ersten Auftreten ausschalten und nicht warten bis sich schon große Bestände gebildet haben. Zur Eindämmung des Samenunkräuter Drucks, diese nie Samen bilden lassen. Wird das konsequent durchgeführt, verringert sich der Unkrautdruck von Jahr zu Jahr. Nähere Infos zur Feldhygiene gibt es unter den folgenden Links.

Falsches-Saatbeet

Beispiel Hackgerät

Eine sofortige, große Erleichterung bei der Unkrautbekämpfung bringt das "Falsche-Saatbeet", das natürlich auch bei Pflanzkulturen von Nutzen ist. Nähere Infos zur Anwendung gibt es unter dem folgenden Link.

Mechanische Unkrautbekämpfung

In bestimmten Fällen kann eine mechanische Unkrautbekämpfung hilfreich und sinnvoll sein.

  • Sowohl bei Direktsaat- als auch bei Pflanzkulturen
  • Besonders erfolgreich in regenarmen Regionen
  • Öfter nutzbar auf leichteren Böden, die schneller abtrocknen

Herbizideinsatz

Herbizid Effekt Unkraut

In konventionell arbeitenden Betrieben ist der Einsatz bzw. die Nutzung von Herbiziden üblich. Um damit langfristig erfolgreich arbeiten zu können, sind die Zulassungsbedingungen zu beachten und ein ist sachgerechte Anwendung nötig. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Anwendungen innerhalb einer Fruchtfolge, um so die Selektion von nicht erfassten Unkrautarten zu verhindern. Nähere Infos zu Herbiziden und deren Einsatz gibt es unter den folgenden Links.

Link zur Indikationssuche im Gemüsebau 

Mulchfolie

Beispiel Mulchfolien-Anbau

Zur Unkrautbekämpfung im Chinakohl-Anbau ist die Pflanzung in Kunststoff-Mulch Materialien gut möglich. Bei sachgerechter Anwendung erhält man weitgehend unkrautfreie Bestände. Als Materialien ist z.B. schwarze Mulchfolie oder Vliesmaterial geeignet. Damit das Unkraut nicht durch die Pflanzlöcher wächst, müssen diese so klein wie möglich gehalten werden. Da die Radspuren weiterhin verunkrauten ist dort auf anderem Wege das Unkraut zu bekämpfen.
Im Praxisalltag hat sich jedoch gezeigt, dass das Mulch Verfahren den meisten Betrieben wohl zu teuer ist.

Gründüngung

Gründüngung kann die Fruchtfolge auflockern und Anbauerfolg verbessern!
Bei zunehmender Spezialisierung der Betriebe leidet oftmals der Fruchtwechsel und der Boden wird evtl. durch den Einsatz schwerer Maschinen belastet. Hier kann durch den gezielten Anbau passender Gründüngungskulturen eine Verbesserung eintreten. Wichtig dabei ist es jedoch, den Gründüngungsanbau genau so professionell durchzuführen, wie es beim Anbau von Gemüse Standard ist. Vorraussetzung für einen nutzbringenden Gründüngungsanbau ist aber auch, zunächst einmal herauszufinden, wo die Schwachpunkte im betriebseigenen Anbau liegen. Fehlt es an Humus? Werden durch einen einseitigen Anbau bestimmte Krankheiten immer wieder gefördert? Oder gibt es einen wiederolten Herbizideinsatz, der bestimmte Unkräuter nicht ausreichend zurückdrängt sondern im Gegenteil selektiert und begünstigt. Zu all diesen verschiedenen Fragen gibt es Auskünfte in den beiden Kapiteln Gründüngung im Gemüsebau und Anbau von Gründüngungskulturen.


Ernteverfrühung

Hauptartikel: Ernteverfrühung im Freilandgemüsebau

Eine Doppelbedeckung ist vorteilhaft. Die Abnahme sollte normalerweise um den 7. April erfolgen. Temperaturen unter 20°C erhöhen das Schosserrisiko. Kritisch sind insbesondere Werte von 5-8° C (0-20°C). Der Schossreiz kann ab der Keimung stattfinden. Die Mindesteinwirkungszeit beträgt 1-4 Wochen. Doppelbedeckung kann in extrem kühlen Perioden das Schosserrisiko mindern. Entscheidend sind jedoch die warme Anzucht (Antivernalisation) und die Wahl einer schosstoleranten Sorte. Devernalisation ist nicht möglich, sodass ein einmal angelegter Schossreiz nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Die Hinweise beruhen auf mehrjährigen Durchschnittswerten.
Anbaumethode Art der Bedeckung Bedeckungsdatum Abnahmetermin (spätestens) Erntebeginn ab ...
obere Bedeckung untere Bedeckung
nach Datum nach Datum
5 cm ET Vlies/Folie 07.März 4 Wochen 07. April 8 Wochen 07. Mai 05. Mai
4 cm ET Folie 15. März - - 8 Wochen 15. Mai 20. Mai

ET = Erdtopfgröße in cm


Chinakohl Anbau in Deutschland

Wie sich der Chinakohl Anbau in Deutschland entwickelt hat, zeigt die folgende Tabelle. Die Anbaufläche verringerte sich von 1273 ha im Jahre 1992 auf 850 ha im Jahre 2016.

Chinakohl Anbauflächenentwicklung in Deutschland in ha
Jahr ha
1992
  
1273
1996
  
1170
2000
  
1144
2004
  
1041
2008
  
1006
2012
  
1110
2016
  
850
2017
  
834
2018
  
773
Quelle: Statistisches Bundesamt


Wert als Nahrungsmittel

Der Verzehr von Chinakohl kann einen wertvollen Betrag zur gesunden Ernährung des Menschen leisten. So empfehlen z.B. die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ und die „Deutsche Krebsgesellschaft“ im Rahmen der Kampagne „5 am Tag“, fünf Mal am Tag eine Portion Obst und Gemüse zu essen.
Einen umfassenden Überblick über gesundheitliche Wirkungen von Gemüse findet man über die Internetseite „Gemüse-ist-mehr als eine Nahrungsmittel“. Hier werden Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt in knapper, gut lesbarer Form aufgelistet und die vorbeugende Wirkung von Gemüse auf viele, meist chronische Erkrankungen dargelegt.


Chinakohl Saisonkalender

Gemüse aus der Region kaufen und saisonal verzehren ist meist für den Verbraucher preislich vorteilhaft und bringt ökologische Vorteile. Die Transporte bleiben kurz und die Ware ist im Normalfall nach der Ernte schnell beim Verbraucher. In einem speziellen Saisonkalen der Gemüsearten sieht man an Hand einer großen Grafik, wann einheimischer Chinakohl, auch im Vergleich zu anderen Gemüsearten am Markt angeboten wird.


Internationale Bezeichnung

Flag of Germany.svg Deutsch Chinakohl
Flag of the United Kingdom (1801).png Englisch napa cabbage, chinese cabbage, shantung pe-tsai
Flag of Bulgaria.png Bulgarisch kitajsko zele
Flag of China.png Chinesisch (Mandarin) hsiao yu tsái, ta pai tsai, petsai
Flag of Finland.png Finnisch pinaattikunankaali
Flag of France.png Französisch chou de chine
Flag of Greece.png Griechisch kineziko lachano
Flag of India.png Indisch sawi ijo
Flag of Italy (1946–2003).png Italienisch cavolo chinese
Japan flag - variant.png Japanisch taisi
Flag of the Netherlands.svg Niederländisch petsai, chinese kool
Flag of Norway.svg Norwegisch kinesisk kal
Flag of Poland.svg Polnisch kapusta chinska
Flag of Portugal.svg Portugisisch couve chinesa
Flag of Romania.svg Rumänisch varza chinezeasca
Flag of Russia.svg Russisch kapusta kitajskaja, pe-tsai kapusta
Flag of Sweden.svg Schwedisch kinesisk kal
Flag of Slovakia.svg Slowakisch kitajski kapus
Flag of Spain.svg Spanisch col de china
Flag of Hungary.svg Ungarisch kínai kel


Siehe auch in Hortipendium


Quellen

  • Ulrich Sachweh (1989): Der Gärtner - Baumschule, Obstbau, Samenbau, Gemüsebau. Verlag Eugen Ulmer. Stuttgart. ISBN 3-8001-1148-9
  • Schlaghecken Josef, Gerhard Engl, Achim Maync, Joachim Ziegler (10/2002): Neustadter Hefte - Anbau und Sortenhinweise für den Gemüsebau 2003/2004. DRL Rheinpfalz. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Hans Jessen und Helmut Schulze (1997): Botanik in Frage und Antwort. M. & H. Schaper GmbH & Co. KG. Alfeld -Hannover. ISBN 3-7944-0186-7
  • Georg Vogel (1996): Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5285-1
  • Dietrich Fritz und Werner Stolz (1989): Gemüsebau. Ulmer Verlag. Stuttgart. ISBN 3-8001-5132-4
  • Royal Sluis (2003): Gemüse Saatgutkatalog. Royal Sluis. Neustadt am Rübenberge. 
  • Joachim Ziegler und Josef Schlaghecken, DLR Rheinpfalz Ernteverfrühung mit Folie und Vlies im Freilandgemüsebau. unveröffentlicht. Neustadt an der Weinstraße. 
  • Josef Schlaghecken (2017): Rund um das Saatgut: Chinakohl. In: Zeitschrift "Gemüse". 53. Nr. 11. Seite 41-42. 


Weblinks