Cercospora beticola

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blattfleckenkrankheit
Cercospora beticola
Synonyme
Cercospora spinaciae

Bild fehlt

Systematik
Abteilung Ascomycota
Unterabteilung Pezizomycotina
Klasse Dothideomycetes
Unterklasse Dothideomycetidae
Ordnung Capnodiales
Familie Mycosphaerellaceae
Gattung Cercospora
Hauptfruchtform Mycosphaerella

Der Pilz Cercospora beticola befällt Mangold, Spinat und Rote Bete und verursacht auf ihren Blättern Blattflecken. Er hat einen negativen Einfluss auf das Wachstum und den Ertrag der Pflanzen.

Schadbild

Die Blätter weisen 2,5 mm große, graue runde Flecken auf, welche sich durch eine rote Umrandung deutlich vom gesunden Blattgewebe abheben. Die Flecken sind meist auf dem ganzen Blatt zu sehen, bei starkem Befall verschmelzen sie, was zum Vertrocknen der Blätter führt. Die Erkrankung beginnt auf den äußeren Blättern, nach und nach werden auch die inneren befallen. Das Wachstum und somit der Ertrag der Pflanze wird vermindert.

Biologie

Der Pilz kann mehrere Jahre überdauern und überwintert im Boden auf erkrankten Pflanzenresten oder auf den Samen. Im Frühjahr werden die Pilzsporen ausgelassen, es entstehen die Blattflecken und die Pflanze erkrankt nach und nach. Feuchtwarmes Klima, eine zu enge Fruchtfolge und Übernässung beschleunigen die Ausbreitung des Pilzes. Die benachbarten Pflanzen werden infiziert und schnell ist ein ganzes Beet, bzw. ein ganzes Feld erkrankt.

Bekämpfung

Aktuelle Zulassungssituation für den Erwerbs-Gemüsebau aus PS Info
Die erkrankten Blätter, notfalls sogar ganze Pflanzen, entfernt werden. Die Fruchtfolge sollte weit (4-5 Jahre) gesteckt sein.

Quellen

Weblinks