Pflanzenschutz in Blumenkohl

Aus Hortipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Anbau von Blumenkohl muß man bei jeder Kultur und zu jeder Zeit mit Pflanzenschutz Problemen rechnen. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass ein großer Teil, vermutlich über 40% der Anbauflächen, in vielen Gemüsebautrieben mit Gemüsearten aus der Familie der Kreuzblütler bestellt sind. Beim Anbau von Blumenkohl findet man deshalb auch relativ oft eine ungünstige Fruchtfolge.

Blumenkohl: Schaddiagnose

Sogar der Blumenkohl Profi ist sich manchmal nicht sicher, was wohl die Ursache für ein bestimmtes Schadbild sein könnte. Hier kan die Schaddiganose helfen. In besonders schwierigen Fällen empfiehlt es sich, eine kranke Pflanze oder einen kranken Pflanzenteil mit an den Bildschirm zu nehmen. In über 90% der Fälle kann man so, innerhalb weniger Minuten herausfinden, welche Ursache es für den Schaden gibt. Dannach geht es mit einem Klick weiter und man erhält umfangreiche Informationen zur Schadensursache bzw. zur Biologie des Schaderregers und dann natürlich auch Hinweise zur Bekämpfung sowie ein Verbindung zur Pflanzenschutzmittel Datenbank mit den aktuell zugelassenen Pflanzenschutzmitteln. (siehe Blumenkohl Schadbilder)
Wer sich einen Überblick über die Gruppen der Schadursachen verschaffen will, sollte hier einmal reinschauen. Dabei gibt es die vier folgenden Bereiche:
Die vier Gruppen der Schadursachen

  • Abiotische Schäden
  • Bakterienkrankheiten
  • Pilzkrankheiten
  • Schädlinge

Sofort sieht man welche Schadursachen es in den einzelnen Gruppen gibt. Von jeder einzelnen Schadursache führt dann ein Link zu umfangreichen Informationen.

Vorbeugender Pflanzenschutz beim Blumenkohlanbau

Wie so oft beim Anbau von Gemüse, ist der vorbeugende Pflanzenschutz auch beim Anbau von Blumenkohl besonders vorteilhaft und nützlich. Ist zum Beispiel der Boden schon stark mit einer bodenbürtigen Krankheit wie Kohlhernie, Xanthomonas oder Verticillium belastet, wird es schwer, auch mit Hilfe von chemischen Pflanzenschutzmitteln, erfolgreich hochwertigen Blumenkohl anzubauen.


Gesunde Jungpflanzen

Gute Jungpflanzenqualität
Jungpflanzen mit Xanthomonas befallen.

Blumenkohl wird heute in den meisten Fällen mit Jungpflanzen in Erdpresstöpfen oder einem Kleintopfsystem angebaut. Direktsaat ist extrem selten. Um einen hohen Anbauerfolg zu ermöglichen, sollten die verwendeten Jungpflanzen gesund und von von bester Qualität sein. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Pflanzen frei sind von...

Weitere Details siehe Blumenkohl Jungpflanzen.


Optimale Anbauregion

Blumenkohl liebt das maritime Klima, so wie es auch in den wichtigen Anbauregion wie Nordholland (Koolstreek)oder der Bretagne vorherrscht. Niederschläge von 800-100 mm pro Jahr erscheinen vielversprechend. Temperaturen im Bereich von 15-25°C ermöglichen ein gutes Wachstum. Kühle Nächte mit Temperaturen unter 15°C sichern die Anlage der Blumen (Vernalisation).
Erstaunlich ist jedoch, dass der Blumenkohlanbau sich in der weniger optimal erscheinden Rheinpfalz so positiv entwickelt hat. Nachteilig sind hier die höheren Temperaturen und die damit verbundene, erschwerte Vernalisatisation. Dazu kommt der hohe Wasserbedarf, so dass mit beachtliche Kosten für die optimale Wasserversorgung zu rechnen ist. Die negativen Bereiche werden jedoch mehr als ausgeglichen durch die sicherere Feldbegehbarkeit. Die geringeren Niederschläge (ca. 500 mm/Jahr) in Kombination mit nur mittelschweren Lehm- und Lößböden erlauben eine beinahe tägliche Feldbefahrung. Vorteilhaft ist das insbesondere auch, wenn man an den wichtigen Faktor, "wöchentliche Pflanzung" denkt. Wähl man wegen der erschwerten Vernalisationbedingungen für die Sommerzeit vernalisationssichere Sorten wie ´Fremont´, ´Fredom´usw., so verliert der Nachteil seine Bedeutung.


Beste Böden

Der ideale Boden erlaubt eine optimale Wurzelbildung.

Erfahrene Anbauer können Blumenkohl auch erfolgreich auf Sand- oder schwerste Lehmböden, sowie auf moorigen Böden anbauen. Kostensparender und einfacher ist der Anbau jedoch auf tiefgründigen Löß- und Lehmböden. Wichtig beim Anbau ist, dass der Ph-Wert, je nach Bodenart, etwa bei 6,5 bis 7,5 liegt und insbesondere bei tonhaltigen Böden, freier Kalk vorhanden ist. Überprüfen kann man dass ganz einfach durch Aufspritzen einer kleinen Menge an Salzsäure (z.B. 1 ml). Kommt es dabei zu einem Aufbrausen, so ist das ein Zeichen für freien Kalk und damit auch einen Hinweis auf einen guten Boden.
Betrachte man die Pflanzeansprüche, so ist der etwas schwerere Boden vorteilhaft. Denkt man mehr an die tägliche Befahrbarkeit der Felder, dann ist der tiefgründige, regenverdauliche Boden von Vorteil.


Gesunde Felder

Da in den meisten Betrieben die Parzellen Situation vorgegeben ist, geht es in der Praxis meisten nur noch um die Optimierung der Feldauswahl. Hier in erster Linie auf bodenbürtige Krankheiten und Schädlinge achten. Wenn nur irgend möglich, sollten die ausgewählten Parzellen frei sein von Kohlhernie, Verticillium, Fusarium, Xanthomonas. Neben diesen Krankheiten sollte auch keine größere Belastung mit schädlichen Nematoden und Kohlfliegen vorliegen.


Fruchtfolge optimieren

Kohlpflanzung nach Kohlanbau.

Obwohl Blumenkohl im Nachbau selbstverträglich ist, kann es zu extremen Problemen kommen, wenn sich bodenbürtige Krankheiten oder Schädlinge anreichert haben und man dann trotzdem wieder Kohl bzw. Wirtspflanzen der Problemverursacher anbaut. Leider ist die Fruchtfolge in den europäischen Blumenkohl Anbaugebieten oftmals weniger günstig. In so manchem, alten Anbaugebiet sind die Böden stark belastet mit Kohlhernie, Verticillium oder Xanthomonas campestris. Dort leidet die Qualität und bei der Ausbeute müssen Abstriche in Kauf genommen werden. Das alles führt zu einer verminderten Rentabilität. In stark belasteten Region ist sogar die wettbewerbsfähigkeit des Blumenkohlanbaus gefährdet.
Will man eine optimierte Blumenkohlfruchtfolge, so sollte nach einem Blumenkohlanbau eine Kultur folgen, die keine der gefürchteten Anbauprobleme fördert.


Feldhygiene hilft

Eine optimierte Feldhygiene ist auch im Blumenkohlanbau von besonderem Nutzen. In erster Linie geht es darum, Unkräuter nie in Samen gehen zu lassen und nach Erntende jegliche Weiterenmtwicklung von Krankheiten und Schädlingen sofort zu stoppen.
Bei der Unkrautbekämpfung in Blumenkohlbeständen kann mit guter Hacktechnik das meiste erledigt werden. Je kleiner und jünger die Unkrautpflänzchen sind, desto leichter lassen sie sich mechanisch zerstören. Unterschätzt werden aber oft die wenigen Restunkräuter. Sie entwickeln sich leider zu oft, zu großen Einzelpflanzen und bilden weitgehend unbemerkt, millionenfach Samen. Unterschätzt wird oft auch die Samenbildung in den Rohr- und Arbeitsgassen.
Feldhygienemaßnahmen im Bereich der Blumenkohl Krankheiten und Schädlinge sollen in erster Linie verhindern, dass sich diese nach der Ernte noch an den Bestandsresten weiterentwicklen. Sauberes Schlägeln oder auch flaches Fräsen gehören deshalb zu den Standardmaßnahmen.


Informationen zu einzelnen Schadursachen an Blumenkohl

Hat man schon Erfahrungen mit dem Anbau von Blumenkohl, kennt schon einzelne Schadursachen und will sich nur noch zusätzliche Inforamtionen zu einem Problem ansehen, so hilft die folgende Übersichtstabelle weiter. Über die einzelnen Links gelangt man zu den umfangreichen Informationen von Hortipendium, Hortigate, Wikipedia oder anderen Anbietern.

Informationen zu den bekannten Schadursachen

Allgemeine Infos Detailinfos für den Blumenkohlanbau Schadensgruppe Internetbilder Videos Zusatzberichte English Info
Drehherzmücke Contarinia nasturtii Schädling Bilder Hortigate: Contarinia Swede midge
Erdfloh Phyllotreta Schädling Bilder Video Kohlerdfloh Wiki Flea beetle
Erdraupen Agrotis-Arten Schädling Bilder Bestimmungshilfe Agrotis
Erwinia Weichfäule Erwinia carotovora Bakterium Bilder Scharzbeinigkeit Erwinia
Falscher Mehltau Peronospora parasitica Pilz Bilder Falscher Mehltau Downy Mildew
Fehlpflanzen Fehlpflanzen Abiotisch
Fusarium-Vergilbung Fusarium oxysporum f. sp. conglutinans Pilz Bilder Video: Fusarium Biologie Fusarium Yellows
Hasen / Kaninchen Hasen / Wild Schädlinge Feldhase Hasen Kaninchen Rabbit controle
Herbizidschäden Herbizidschäden Abiotisch Bilder herbicide injury fotos Herbicide Injuri Gallery
Herzlosigkeit genetisch Blindness Abiotisch Hortigate: Herzlosigkeit bei Kohlpflanzen
Kohleule Mamestra brassicae Schädling Bilder Video 1 Video 2 Bestimmungshilfe Cabbage Moth
Kohlfliege Delia floralis Schädling Bilder Blumenfliegen Cabbage Fly
Kohlhernie Plasmodiophora brassicae Bakterium Bilder Kohlhernie Clubroot
Kohlmotte (Kohlschabe) Plutella xylostella Schädling Bilder Video 1 Video 2 Koolmot Wiki Diamondback moth
Kohlschwärze Alternaria brassicae Pilz Bilder Steckbrief Alternaria
Kohlweißling, Kleiner Pieris rapaea Schädling Bilder Video 1Video 2 Kl. Kohlweißling Wiki Small Cabbage White
Kohlweißling, Großer Pieris brassicae Schädling Bilder Video 1Video 2 Gr. Kohlweißling Wiki Cabbage Butterfly
Mehlige Kohlblattlaus Brevicoryne brassicae Schädling Bilder Video Cabbage aphid.
Pseudomonas Pseudomonas syringae pv. maculicola Bakterium Bilder Leaf spots on cauliflower Bacterial Leafspot
Röschenbräune Röschenbräune Abiotisch
Schnecken Arion und Ähnliche Schädling ArionDeroceras Video Spanische Wegschnecken Slugs
Sklerotinia Sclerotinia sclerotiorum Pilz Bilder Wikipedia White mold
Umfallkrankheit Phoma lingam Pilz Bilder
Verticillium Verticillium an Kohl Pilz Bilder Verticillium: Das große Blumenkohl-Problem
Verticillium wilt
Vögel Vögel Schädlinge
Weiße Fliege (Kohlmottenschildlaus) Aleyrodes proletella Schädling Bilder Hortigate Cabbage Whitefly
Weißer Rost Albugo candida Pilz Bilder White rust
Xanthomonas Xanthomonas campestris cv. campestris (XCC) Bakterium Bilder XCC, das große Kohlproblem Black rot


Weitere Informationen und Informationsquellen

Mehr zu Blumenkohl in Hortipendium


Verwandte Themen in Hortipendium

Weblinks

Literaturrecherche

  • In Google Scholar:

Cauliflower plant protection. Blumenkohl Pflanzenschutz.